Menü

Standpunkt | Handschlag mit wem?

Dawn Clancy ist eine New Yorker Journalistin, die unter anderem für den UN-Blog ›PassBlue‹ über die Vereinten Nationen berichtet. Während Russlands Krieg in der Ukraine weiter wütet, stellt sie die Frage, ob es angemessen ist, dass die UN weiterhin Geschäfte mit Moskau betreiben.

Flugleiter erteilen einem UN-Hubschrauber Anweisungen.
Eine senegalesische Luftwaffenstaffel der MINUSCA unterstützt die Bodentruppen mit einer Kampfhubschraubereinheit. UN Photo/Herve Serefio

Obwohl die UN-Generalversammlung in sechs Resolutionen den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine verurteilt hat, bisher Tausende von Zivilpersonen getötet wurden und auch die höchste Führungsebene der Vereinten Nationen, allen voran Generalsekretär António Guterres, den Angriffskrieg öffentlich verurteilte, beziehen die UN weiterhin Waren und Dienstleistungen von Russland im Wert von mehreren Millionen US-Dollar.

Laut dem jüngsten statistischen Jahresbericht über das UN-Beschaffungswesen[1], der im Juli 2022 veröffentlicht wurde, beliefen sich die Einkäufe der UN für Waren aus Russland – darunter Hubschrauber, Nahrungsmittel sowie Arzneimittel – im Jahr 2022 auf 256,25 Millionen US-Dollar, verglichen mit 282,25 Millionen US-Dollar im Jahr 2021. Auch wenn die Gesamteinkäufe der UN aus Russland um lediglich neun Prozent sanken, bleibt die Frage: Sollten die Vereinten Nationen weiterhin Geschäfte mit Russland betreiben? Wie könnten die UN den Beschaffungsprozess dann transparent gestalten, sollte ein Abbruch der jahrzehntelangen Beschaffungsbeziehung zu diesem Land nicht möglich sein, obwohl Russland die Grundsätze der UN-Charta in eklatanter Weise verletzt und möglicherweise Kriegsverbrechen in der Ukraine begeht?

Ein bedeutsamer erster Schritt könnte darin bestehen, alle Beschaffungsverträge der UN mit Unterorganisationen, Einzelpersonen und Regierungen – wie Russland – öffentlich zu machen. Derzeit werden diese Vereinbarungen – auch auf Anfrage – nicht zur Verfügung gestellt. Zudem kommt, dass die Vereinten Nationen Lieferantennamen aus Gründen der Vertraulichkeit zurückhalten.[2]

Zweitens könnte der Verhaltenskodex für Lieferanten der Weltorganisation[3] überarbeitet werden, der die »übergeordneten Werte« festlegt, deren Einhaltung die UN von allen potenziellen Zulieferern erwarten. Der Kodex enthält bisher keine klare Richtlinie dazu, wie die UN die Lieferanten, die den Verhaltenskodex verletzen, zur Rechenschaft ziehen. Er sieht keine Sanktionen für diese Lieferanten mit Mehrjahresverträgen vor, stattdessen werden die Verträge trotz etwaiger Verhaltensverstöße ohne Überprüfung jährlich verlängert oder fortgeschrieben. So betrugen die UN-Einkäufe aus Russland im Jahr 2014, als die Krim annektiert wurde, 421,19 Millionen US-Dollar – das ist der höchste Betrag innerhalb der vergangenen zehn Jahre.

Ein transparenter Beschaffungsprozess würde die langjährigen Beziehungen zwischen jenen UN-Organisationen und Lieferanten offenlegen, bei denen politische und persönliche Gewinne Vorrang vor solchen Partnerschaften haben, die den Interessen und Standards der UN besser dienen. Schließlich müssen die UN, um ihrem Auftrag zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit nachzukommen und relevant zu bleiben, jede Krise und jeden Konflikt als Gelegenheit nutzen, ihre Standards zu überprüfen. Selbst im Beschaffungswesen gibt es noch viel Raum für Verbesserungen.

 

[1] UN Global Marketplace, www.ungm.org/Shared/KnowledgeCenter/Pages/ASR

[2] UN Global Marketplace, www.ungm.org/Shared/KnowledgeCenter/Pages/asr_data_country

[3] UN Supplier Code of Conduct, www.un.org/Depts/ptd/sites/www.un.org.Depts.ptd/files/files/attachment/page/pdf/unscc/conduct_english.pdf

Das könnte Sie auch interessieren


  • Blick in den Saal der UN-Generalversammlung. Eine Anzeigetafel zeigt das Ergebnis der Stimmen für die Resolution zur Ukraine (140-5-38).

    Die Möglichkeiten der UN im Ukraine-Krieg

    31.03.2022
    Politik, Völkerrecht und Humanitäres: Welchen Handlungsspielraum haben die Vereinten Nationen in Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine? Ein Überblick. mehr

  • Der ukrainische Außenminister sitzt am halbrunde Tisch des Sicherheitsrates und spricht in ein Mikrofon, im Hintergrund sitzen weitere ukrainische Diplomaten mit ernstem Gesicht.

    Keineswegs UNtätig! Die Vereinten Nationen und der Ukraine-Krieg

    27.02.2023
    Während der UN-Sicherheitsrat angesichts des russischen Angriffskriegs blockiert ist, wurde die Generalversammlung ein zentrales Forum und globales Stimmungsbarometer. Die vielfältigen Aktivitäten weiterer UN-Akteure nimmt die Öffentlichkeit indes… mehr

  • Verurteilt, ausgeschlossen und geächtet: Russlands UN-Politik

    Verurteilt, ausgeschlossen und geächtet: Russlands UN-Politik

    21.02.2024
    Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg auf die Ukraine markiert einen Tiefpunkt in der UN-Politik Russlands. Kernwaffen und das Vetorecht im Sicherheitsrat bescheren dem Land begrenzten Einfluss. Dagegen sieht sich Russland einem resilienten UN-System… mehr

  • Das Veto in eigener Sache

    Das Veto in eigener Sache

    20.02.2023
    Russlands Veto im Sicherheitsrat gegen einen Resolutionsentwurf am 25. Februar 2022 zur Verurteilung seines Angriffskriegs ist nach der UN-Charta unzulässig. Unklar sind jedoch die daraus entstehenden rechtlichen Konsequenzen. Hier ist die… mehr

  • Generalsekretär | Bericht für die 77. Tagung

    Generalsekretär | Bericht für die 77. Tagung

    15.10.2022
    - Auf dem Weg zur Erholung von der COVID-19-Pandemie - Russischer Angriffskrieg auf die Ukraine - Bedarf an humanitärer Hilfe so hoch wie nie mehr