Menü

Heft 2/2019 Sozialpolitik global gedacht

Mehr

Aus dem aktuellen Heft

Soziale Sicherheit für alle

UN Photo/Manuel Elias

Editorial | Soziale Sicherheit ist ein Menschenrecht, für viele jedoch keine Selbstverständlichkeit. Die Verbesserung der sozialen Sicherung ist in den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) im Rahmen der Agenda 2030 verankert und damit Teil einer globalen Sozialpolitik. Diesem Thema widmet sich das Heft 2/2019.



  • Foto: UN Women and Europe/Flickr (CC BY-NC 2.0)

    Soziale Sicherung – eine globale Herausforderung

    Weniger als ein Drittel der Weltbevölkerung genießt eine umfassende soziale Sicherung. Dennoch: Viele Staaten des Globalen Südens führen Sozialtransferprogramme ein. In Deutschland gibt es weiterhin Handlungsbedarf. mehr

  • UN Photo/Devra Berkowitz

    Die Zeit ist reif

    Standpunkt | Die UN haben sich die Beseitigung sexueller Belästigung am Arbeitsplatz auf die Fahnen geschrieben haben, dennoch gibt es Handlungsbedarf. mehr

Heft 3/2019 erscheint im Juni zum Thema "Vereinte Nationen und Syrien"


 

Über die Zeitschrift

Als einzige deutsch­sprachige Fach­zeitschrift für die Vereinten Nationen und ihre Sonder­organisationen informiert die Zeitschrift VEREINTE NATIONEN über die Tätigkeit der Vereinten Nationen, ihre Sonder­organisationen und Spezial­organe.
Mehr

UN Photo/Mark Garten

Heft 1/2019Multilateralismus in der Krise

Nicht nur in Konflikten wie in Syrien ist der UN-Sicherheitsrat handlungsunfähig. Auch in Fragen der Weltwirtschaft oder des Klimawandels ist es schwieriger geworden, Kompromisse zu finden.

MEHR

© UN Photo

Heft 6/2018Allgemeine Erklärung der Menschen­rechte

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – das sollte ein Grund zum Feiern sein. Doch nicht nur populistische Regierungen in Europa stellen die Menschen­rechte infrage.

MEHR

© UN Photo/Rick Bajornas

Heft 5/2018Junge Stimmen für die UN

Derzeit leben rund 1,8 Milliarden Menschen im Alter zwischen zehn und 24 Jahren auf der Erde – die größte junge Generation, die es jemals gab. Sie fordert mehr Mitsprache.

MEHR