Menü

Euphorie, Ernüchterung, Eklat: Die Ära Boutros-Ghali

Der sechste UN-Generalsekretär, Boutros Boutros-Ghali, trat sein Amt im Jahr 1992 in einer herausfordernden Zeit voller Umbrüche in der Weltpolitik an. In den nächsten fünf Jahren sorgte er für Kontroversen rund um seine Person, die noch lange nachhallten. 30 Jahre nach der ›Agenda für den Frieden‹ tritt sein Vermächtnis noch klarer zutage.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Trygve Lies unmöglichster Job der Welt

    Trygve Lies unmöglichster Job der Welt

    20.12.2023
    Der erste UN-Generalsekretär Trygve Lie beendete seine Amtszeit vor 70 Jahren. Oftmals als unqualifiziert und relativ erfolglos bewertet, zeigt sich ein Vergleich mit seinen Nachfolgern, dass dies keineswegs der Fall ist. Trotz der Probleme, die der… mehr

  • Wider die Tyrannei der Dringlichkeit

    Wider die Tyrannei der Dringlichkeit

    01.10.2002
    Besprechung des Buches: Boutros-Ghali, Boutros, Wider die Tyrannei der Dringlichkeit. Die Agenden für Frieden, Entwicklung und Demokratisierung, Hamburg: discorsi 2001. mehr

  • Unvanquished

    Unvanquished

    01.08.1999
    Besprechung des Buches: Boutros-Ghali, Boutros, Unvanquished. A U.S.-U.N. Saga, London: I.B. Tauris 1999. mehr

  • Generalsekretär

    Boutros-Ghali als Opfer des amerikanischen WahlkampfesGeneralsekretär

    01.02.1997
    Generalsekretär: Boutros-Ghali als Opfer des amerikanischen Wahlkampfes - Verfahren bei der Bestellung des Generalsekretärs nicht geregelt - Mehrere afrikanische Kandidaten - Einigung auf Kofi Annan. mehr

  • Keine Eine Welt

    Keine Eine Welt

    01.02.1997
    Machtvoll haben die USA UN-Generalsekretär Boutros Boutros-Ghali mit dem Argument vertrieben, er habe die Reform der Vereinten Nationen nicht genügend vorangebracht. Werden sie nun ebenso machtvoll zum Vorreiter einer UN-Reform werden? Sind wir… mehr