Menü

Die Sowjetzone und die Vereinten Nationen

In seinem Artikel »Pankow beantragt die Mitgliedschaft in der UNO« in Nr. 3/66 dieser Zeitschrift hat Dr. Otto Leichter, New York, die Geschichte einer mißglückten Aktione dargestellt. An Hand des chronologischen Ablaufs des Versuchs Pankows, mit Hilfe der Sowjetunion und anderer Mitglieder des Ostblocks als Mitglied in den Kreis der Vereinten Nationen aufgenommen zu werden oder zumindest zu höherem Ansehen bei der UNO zu gelangen, als ihm bisher beschieden gewesen ist, kommt der Verfasser zu einer Reihe von interessanten Überlegungen, Folgerungen und Ausblicken. Ihnen soll aus der Sicht eines deutschen Politikers, der in Berlin, der Hauptstadt Deutschlands, amtiert, noch einiges zur politischen Wertung des Zonenregimes aus den Erfahrungen heraus hinzugefügt werden, die an der Nahtstelle des freien Teils Deutschlands mit dem Kommunismus Pankower Prägung gewonnen werden.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Das Berlin-Problem im Lichte der Menschenrechtsbestimmungen und der Praxis der Vereinten Nationen

    Das Berlin-Problem im Lichte der Menschenrechtsbestimmungen und der Praxis der Vereinten Nationen

    01.12.1962
    I. Verletzung der Menschenrechte in Berlin. Zuständigkeit der Vereinten Nationen Im Laufe des Jahres 1962 ist wiederholt angeregt worden, die Verletzungen der Menschenrechte in Berlin durch das Regime Ulbrichts in den Vereinten Nationen zur… mehr

  • Die Rolle der Grundrechte im Sowjetstaat

    Die Rolle der Grundrechte im Sowjetstaat

    01.02.1969
    I. Einleitung Das Problem der Grundrechte in der Sowjetunion - oder auch allgemeiner im sozialistischen Staat - gehört zu den Gegenständen, die man als Paradebeispiele zum Beleg der Andersartigkeit und Fremdartigkeit der staatlichen und… mehr

  • Vom gebrannten Kind zum Musterknaben

    Die Aufnahme der Allgemeinen Erklärung in der Bundesrepublik DeutschlandVom gebrannten Kind zum Musterknaben

    10.12.1998
    Die Proklamation der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in Paris ging zeitlich der Gründung der Bundesrepublik Deutschland voraus. »Das Werden des neuen Deutschlands«, wie Kanzler Konrad Adenauer in seiner ersten Regierungserklärung… mehr

  • Kaum miteinander, selten gegeneinander, meist nebeneinander

    Ein Gespräch über die Zeit der deutschen Zweistaatlichkeit in den Vereinten NationenKaum miteinander, selten gegeneinander, meist nebeneinander

    01.08.1993
    Mit dem 3. Oktober 1993 jährt sich zum dritten Mal der Tag, an dem die deutsche Zweistaatlichkeit auch innerhalb der Weltorganisation ihr Ende fand. Kurz zuvor, am 18. September, können die Deutschen auf den 20. Jahrestag des Beitritts zu den… mehr

  • Nach dem Ende der Teilung

    Plädoyer für die Berücksichtigung der DDR-Erfahrung in der gesamtdeutschen UN-PolitikNach dem Ende der Teilung

    01.08.1990
    Im Spätsommer 1973 sind die beiden deutschen Staaten gleichzeitig den Vereinten Nationen beigetreten; im Herbst 1990 wird der eine von ihnen erlöschen. Künftig wird sich diese Zeitschrift auch mit der UN-Politik des gesamtdeutschen Staates befassen,… mehr