Menü

›Volk‹ und ›Nation‹ im internationalen Recht - einst und jetzt

›Wir, die Völker der Vereinten Nationen ...‹, so hebt die Präambel der Charta der Vereinten Nationen an. Was haben die Völker getan? Sie haben sich in San Franzisko versammelt, um die Satzung der neuen Weltorganisation anzunehmen, freilich vertreten durch Bevollmächtigte von Staaten. Diese Erwähnung von ›Völkern‹ geht auf Franklin D. Roosevelt zurück und wurde nur zurückhaltend, wenn nicht kühl, aufgenommen. Unrealistisch sei sie.

Der amerikanische Präsident wollte auf diese Weise etwas von dem Pathos der amerikanischen Unabhängigskeitserklärung in das neue Dokument einführen, er mag auch an die Atlantik-Charta vom August 1941 gedacht haben und an die 14 Punkte seines Vorgängers Woodrow Wilson, der seine Vorschläge für die territoriale Neuordnung der Welt auf die Selbstbestimmung der Völker gründete. Auf dieser Grundlage wurden die Landkarten Europas und des Nahen Ostens tiefgreifend neugestaltet und aus den Herrschaftsbereichen des Zarenreichs, der Doppelmonarchie und der Hohen Pforte zahlreiche Nationalstaaten herausgeschnitten. Das Zauberwort der Selbstbestimmung der Völker, ein neues politisches Evangelium, zündete. Das belegt schon der Reigen von Delegationen aus dem Nahen Osten, der sich 1918/19 in Paris einfand: Emir Feisal mit seinem Dolmetscher T.E. Lawrence von Arabien, Chaim Weizmann für die Zionistische Bewegung, Armenier, Kurden, Georgier, Tataren aus Aserbaidschan, Syrer und Libanesen, um nur einige aus Gebieten zu nennen, von denen man heute viel spricht.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Der verantwortliche Souverän und die Schutzverantwortung

    Auf dem Weg von einem Konzept zur NormDer verantwortliche Souverän und die Schutzverantwortung

    14.04.2008
    Die Schutzverantwortung (responsibility to protect) wurde auf dem Weltgipfel 2005 von der internationalen Gemeinschaft anerkannt. Doch bereitet die Auslegung des Konzepts Schwierigkeiten – bei den einen weckt es große Erwartungen und bei anderen… mehr

  • Demokratie als Rechtsanspruch?

    Zu den inneren Aspekten des Rechtes auf SelbstbestimmungDemokratie als Rechtsanspruch?

    01.02.1993
    Über lange Zeit war es herrschende Lehre, dass es sich bei dem Recht auf Selbstbestimmung um ein rein politisches Konzept ohne rechtlichen Gehalt handele. Diese Auffassung galt vor dem Zweiten Weltkrieg ungeachtet der Tatsache, dass es die… mehr

  • Collective Responses to Illegal Acts in International Law

    Collective Responses to Illegal Acts in International Law

    01.12.1992
    Besprechung des Buches: Gowlland-Debbas, Vera, Collective Responses to Illegal Acts in International Law. United Nations Action in the Question of Southern Rhodesia, Dordrecht etc.: Nijhoff (Kluwer) 1990. mehr

  • Gegenwärtige Probleme des Selbstbestimmungsrechts

    Gegenwärtige Probleme des Selbstbestimmungsrechts

    01.02.1993
    Bis vor wenigen Jahren erschien die Welt noch geordnet, was die Aufteilung der Erdoberfläche in souveräne Staaten anging. Diese Ordnung mochte nicht in allen Fällen als gerecht erscheinen, doch sie war klar und von der internationalen… mehr

  • Staatseigentum und Staatsschulden

    Staatseigentum und Staatsschulden

    01.06.1983
    Staatseigentum und Staatsschulden: Staatennachfolge-Konferenz In Wien (25). mehr