Menü

UNkonventionelle Wege Die Vereinten Nationen als Gegenstand der zeitgenössischen bildenden Kunst

Der ehemalige UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld maß der Kunst eine besondere Bedeutung zu und sah in ihr eine Quelle der Inspiration für die Politik. Doch gibt es überhaupt eine Verbindung zwischen zeitgenössischer bildender Kunst und den Vereinten Nationen? Und wenn ja, in welcher Form? Diesen Fragen ging unter anderem ein im Jahr 2013 in Berlin durchgeführtes Kunstprojekt nach. Im folgenden Beitrag und in einem Interview mit der Kuratorin des Projekts soll erörtert werden, ob und wie sich Künstlerinnen und Künstler heute mit den Vereinten Nationen auseinandersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Das Ölbild von Siobhán McDonald skizziert vereinzelte Menschen im Vorder- und Hintergrund die in einer Eislandschaft herumzuirren scheinen

    Kunst begegnet Klimawandel

    30.03.2017
    #art4climate – mit diesem Hashtag werden Künstlerinnen und Künstler weltweit aufgerufen, Projekte zu präsentieren, die sich mit dem Klimawandel und dem Bestreben, ihm aktiv zu begegnen, beschäftigen. In einem wöchentlichen Showcase auf der Website… mehr

  • Heft 6/2005 mit Jahresinhaltsverzeichnis

    Heft 6/2005 mit Jahresinhaltsverzeichnis

    01.06.2005

  • mit Jahresinhaltsverzeichnis

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/2009mit Jahresinhaltsverzeichnis

    17.12.2009

  • Die UN und Kunst

    VEREINTE NATIONEN Heft 4/2014Die UN und Kunst

    19.08.2014

  • Welterbe – Kulturen – Nepal

    Welterbe – Kulturen – Nepal

    17.12.2009
    Die Waldschlösschenbrücke, der Kölner Dom oder die Buddhas von Bamiyan: Kaum etwas, was die Vereinten Nationen tun, berührt das Leben der Menschen und erregt ihre Gemüter so wie die Kulturdenkmäler, welche die UNESCO zum Welterbe der Menschheit… mehr