Menü

Nicht nur Geld und gute Worte Der deutsche Beitrag zu den friedenserhaltenden Maßnahmen der Vereinten Nationen

1988 waren die ›Blauhelme‹ der Vereinten Nationen, also die Männer und Frauen, die unter der Flagge der Weltorganisation bei deren friedenssichernden Operationen Dienst tun, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Die große Stunde dieses Instruments der UN, das außerhalb der Bestimmungen der UN-Charta entstanden war, stand damals aber noch bevor: in dichter Folge wurden seither neue Gruppen und Truppen unter dem Blauhelm ins Leben gerufen und teils auch mit neuartigen Aufträgen versehen. Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurde das Mandat zweier bestehender Missionen erweitert - das der Beobachtermission der Vereinten Nationen in El Salvador (ONUSAL) und das der Verifikationsmission der Vereinten Nationen für Angola (UNAVEM II) - und wurden drei neue Friedenssicherungsmaßnahmen begründet: im ehemaligen Jugoslawien die Schutztruppe der Vereinten Nationen (UNPROFOR), die Übergangsbehörde der Vereinten Nationen in Kambodscha (UNTAC) und die Operation der Vereinten Nationen in Somalia (UNOSOM). Mit der UNPROFOR wird zum ersten Mal eine Friedenstruppe auf dem europäischen Kontinent eingesetzt, und mit der UNTAC wurde mit geschätzten Kosten von fast 2 Mrd US-Dollar eine bisher ungekannte finanzielle Dimension erreicht. Für Deutschland stellt die Beteiligung an der UN-Operation in Kambodscha in einer Hinsicht eine Premiere dar: erstmals tun Angehörige der Bundeswehr - Sanitätssoldaten - in einer UN-Friedenstruppe Dienst. Die finanzielle, materielle und auch personelle Beteiligung an Friedenssicherungsmaßnahmen der Vereinten Nationen reicht allerdings weit länger zurück

Das könnte Sie auch interessieren


  • Ja zur Uno, Ja zum Blauhelm

    Ja zur Uno, Ja zum Blauhelm

    01.12.1992
    Jens Naumann hat in dieser Rubrik in VN 5/1992 sein ›Nein zum Blauhelm‹ zum Ausdruck gebracht. Leider hat er damit, wie ich meine, die ohnehin schwierige Diskussion über eine deutsche Teilnahme an militärischen Aktionen der UN mehr verwirrt als… mehr

  • ›Standby‹: neue Wege in der Friedenssicherung

    Die Verfügungsbereitschaftsabkommen für Blauhelmeinsätze›Standby‹: neue Wege in der Friedenssicherung

    01.04.1996
    Der Ständige Vertreter Nepals bei den Vereinten Nationen zieht einen kleinen weißen Briefumschlag aus der Westentasche, übergibt ihn lächelnd dem für die Planung und Unterstützung von friedenserhaltenden Maßnahmen zuständigen Beigeordneten… mehr

  • UN- Friedenstruppen im Brennpunkt

    Überlegungen zu einer Beteiligung der Bundesrepublik DeutschlandUN- Friedenstruppen im Brennpunkt

    01.12.1974
    Friedensaktionen der Vereinten Nationen haben in der Vergangenheit so häufig stattgefunden, dass seit 1949 ständig eine oder mehrere Unternehmungen ausgerüstet, organisiert und durchgeführt werden mussten. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Bedarf der… mehr

  • Deutsche an die Front?

    Deutsche an die Front?

    01.05.1988
    Immer wenn der Gedanke aufkommt, dass Soldaten im militärischen Einsatz Zivil tragen sollen, ist irgend etwas nicht in Ordnung. Denn es ist der (auch völkerrechtliche) Sinn und Zweck der Uniform, den Soldaten wie dessen Funktion und Auftrag klar… mehr

  • UN-Friedenstruppen: Erfolgszwang und Bewährung

    UN-Friedenstruppen: Erfolgszwang und Bewährung

    01.06.1979
    Vor fünf Jahren wurden in dieser Zeitschrift Überlegungen zu einer Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland an friedenssichernden Operationen der Vereinten Nationen veröffentlicht. Dabei wurde die Vermutung geäußert, dass der Bedarf der Vereinten… mehr