Menü

Milliardenhilfe für Bangladesch

Man braucht kein Skeptiker zu sein, um hinter die Wirksamkeit der Vereinten Nationen in ihrer Gesamtheit während der letzten Jahre ein Fragezeichen zu setzen. Doch in einem Lande, das bisher nicht Mitglied der UNO werden konnte, in Bangladesch, wird das Loblied der UNO in vielen Strophen gesungen. Es gilt den verschiedenen umfassenden, umsichtig geplanten, außerordentlich wirkungsvollen Hilfsaktionen der letzten drei Jahre. Dieses Land mit seinen 75 Millionen auf kleinem Raum wäre ohne die vielfache Hilfe der Welt, zum großen Teile durch UNO-Organe geschleust, zu einem Hungerfriedhof für Millionen geworden.

Das könnte Sie auch interessieren


  • »Wir brauchen eine europäische Antwort mit europäischer Solidarität«

    Interview mit António Guterres, dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)»Wir brauchen eine europäische Antwort mit europäischer Solidarität«

    25.08.2015
    Interview mit António Guterres, dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR), über den dramatischen Anstieg von Flucht und Vertreibung weltweit, den gravierenden Mangel an Ressourcen zum Schutz von Flüchtlingen, die Herausforderung,… mehr

  • Mitgliedschaft

    Mitgliedschaft

    01.10.1974
    Mitgliedschaft: Bangladesch, Grenada und Gulnea-Bissao aufgenommen - Mitgliederstand der UNO Jetzt 138 (50). mehr

  • Pflichtbeiträge statt Freiwilligkeit?

    Pflichtbeiträge statt Freiwilligkeit?

    03.07.2017
    Die Arbeit humanitärer UN-Organisationen wird zu über 90 Prozent durch freiwillige Zuwendungen finanziert. Dies verursacht strukturelle Finanzierungsprobleme. Die immer wieder vorgeschlagene Umstellung auf ein verlässlicheres UN-System staatlicher… mehr

  • Auf dem Bild sind Kinder zu sehen, die sich auf einem kleinen staubigen Gang in einem Flüchtlingscamp aufhalten.

    Verfolgte Rohingya: Lage in Myanmar eskaliert

    14.09.2017
    Die muslimischen Rohingya leben am Rande der Gesellschaft. Im buddhistisch geprägten Myanmar leiden sie seit Jahrzehnten unter Verfolgung und Unterdrückung. Derzeit eskaliert die Lage erneut. mehr

  • Der hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi, besucht das Flüchtlingscamp Cox's Bazar für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch. © UNHCR/Roger Arnold

    Zur Verfolgung und Vertreibung der Rohingya

    13.12.2017
    Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat sich am 5. Dezember in einer Sondersitzung der Verfolgung und Vertreibung der Rohingya aus Myanmars Rakhine-Staat gewidmet. Eine einschlägige Resolution prangert die gravierenden… mehr