Menü

Globalisierung erfordert globales Lernen UN-Simulationsprojekte an deutschen Hochschulen als Beitrag zur praxisnahen Ausbildung von Studierenden

Seit einigen Jahren verbreitet sich auch an deutschen Hochschulen zunehmend eine Lehrmethode, die in den Vereinigten Staaten bereits seit Jahrzehnten erfolgreich angewandt wird: die Vermittlung von Lehrinhalten sowie Verhandlungstechniken und rhetorischen Fähigkeiten mit Hilfe von Simulationen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Nachstellung internationaler Verhandlungen im Rahmen der Vereinten Nationen und ihrer Sonderorganisationen. Teilnehmern solcher Simulationsveranstaltungen wird die Gelegenheit gegeben, für einige Zeit – wenn auch in einem ›Spiel‹ – aktiv zur Arbeit der Weltorganisation beizutragen. Dieser spielerische Umgang mit den Vereinten Nationen hat positive Effekte. Denn zum einen führt die mit den Simulationsvorbereitungen einhergehende intensive Beschäftigung mit den einzelnen Institutionen sowie deren Arbeitsweisen und Handlungsmöglichkeiten unter den Mitspielern zu einem fundierten Wissen über die UN und ihre Mitglieder. Zum anderen trägt die Simulationsveranstaltung als solche zur Information und Aufklärung über Struktur und Funktionen der Weltorganisation bei.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/2000

    VEREINTE NATIONEN Heft 1/2000

    01.02.2000

  • Fremde Heimat, heimatliche Fremde

    Ausländische Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland im Spiegel der literarischen Dokumentation von BetroffenenFremde Heimat, heimatliche Fremde

    01.08.1985
    ›Sie hatten sich wie die meisten deutschen Gleichaltrigen angezogen. Sie trugen schwarze Lederjacken und Stiefel. Einige hatten modische Halstücher umgebunden. Dennoch fielen sie auf. ... Trotz aller mühsamen Anpassung wirkten sie irgendwie fremd.« … mehr

  • Wer nicht mitschwimmt, der ersäuft

    Jugend in DeutschlandWer nicht mitschwimmt, der ersäuft

    01.08.1985
    Jugendliche in beiden deutschen Staaten: sie verweigern die Anpassung, sie verweigern aber auch den Widerstand gegen ihr jeweiliges Staatswesen. Sie kennen, hier wie dort, die Vorteile des gesellschaftlichen Systems und wissen seine Vorzüge zu… mehr

  • ›Politische Landeskunde Namibias‹

    Ein Gemeinschaftsprojekt des Namibia-Instituts der Vereinten Nationen in Lusaka mit der Universität Bremen›Politische Landeskunde Namibias‹

    01.02.1982
    Die ersten Überlegungen zum Projekt ›Politische Landeskunde Namibias‹ reichen in das Jahr 1975 zurück, als in der Bundesrepublik Deutschland eine kirchlich getragene Namibia-Woche stattfand. Ben Amathila, damals Vertreter der Südwestafrikanischen… mehr

  • Grundschulkinder in einem Klassenzimmer in Harar, Äthiopien

    Nachhaltigkeit muss gelernt werden – Bildung für nachhaltige Entwicklung der UN

    28.05.2020
    Mit dem Jahr 2020 beginnt eine neue Dekade der Nachhaltigkeitsbildung der Vereinten Nationen. Hiermit schließt sie sich an zwei vorangegangene UN-Bildungsdekaden zur Bildung für nachhaltige Entwicklung an. Stärker als zuvor nimmt ESD für 2030… mehr