Menü

Ein, zwei, viele Grenadas

Mit eindrucksvoller Mehrheit hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 2. November 1983 die gegenüber Grenada erfolgte ›flagrante Verletzung des Völkerrechts‹ vom 25. Oktober beklagt. Das Abstimmungsergebnis glich mit 68 vH Ja-Stimmen genau dem der 6. Notstandssondertagung vom Januar 1980, als eine andere ›brüderliche Hilfeleistung‹, nämlich die der Sowjetunion in Afghanistan, von der internationalen Staatengemeinschaft zu beklagen war. Umstände und Dimension der beiden Fälle sind nicht völlig gleichgelagert, haben doch im Falle Grenada die Intervenienten den blutigen Regierungswechsel zwar als Vorwand benutzt, ihn aber nicht selbst vorgenommen. Gleichwohl sind Parallelen, sind bedrückende und beunruhigende Ähnlichkeiten in den Reaktions- und Verhaltensweisen der beiden Supermächte auszumachen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Die ›erbetene‹ Intervention

    Die Landung auf Grenada im Lichte des VölkerrechtsDie ›erbetene‹ Intervention

    01.12.1983
    In den frühen Morgenstunden des 25. Oktober 1983, der diesjährige ›Tag der Vereinten Nationen‹ war gerade verstrichen, landete eine multinationale Streitmacht, die auf dem Höhepunkt der Operationen schließlich zu mehr als 95 Prozent aus US-Soldaten… mehr

  • Mittelamerika

    Mittelamerika

    01.06.1984
    Mittelamerika: Zuspitzung der Krisensituation - Veto der USA verhindert Verurteilung der Verminung nicaraguanischer Häfen im Sicherheitsrat (20). mehr

  • Dokumente der Vereinten Nationen

    Dokumente der Vereinten Nationen

    01.12.1983
    Übersicht über Resolutionen und Erklärungen des Präsidenten des Sicherheitsrats sowie Resolutionen der Generalversammlung mit einer kurzen Inhaltsangabe und den (etwaigen) Abstimmungsergebnissen von Oktober bis November 1983. mehr

  • Ein Marshall-Plan für Osteuropa: Pro und Contra

    Die Schuldenfrage als Thema der neunziger JahreEin Marshall-Plan für Osteuropa: Pro und Contra

    01.04.1992
    Die politischen und ökonomischen Umbrüche in Osteuropa stellen für die Staatengemeinschaft eine Herausforderung dar. Zum einen, weil sich mit der Auflösung der bipolaren Weltordnung, wie sie sich nach dem Zweiten Weltkrieg etabliert hatte, die… mehr

  • Nachkriegszeit: Vereinte Nationen zwischen ziviler und militärischer Weltordnung

    Nachkriegszeit: Vereinte Nationen zwischen ziviler und militärischer Weltordnung

    01.08.1991
    Die internationale Politik wird von den entwickelten kapitalistischen Ländern geprägt; das westliche System steht ohne Alternative da. Dies scheint das Resultat der Implosion des ›real existierenden Sozialismus‹ zu sein, und dies ist auch im Krieg… mehr