Menü

»Die Menschen möchten das Rad zurückdrehen.«

Interview mit Christine Schraner Burgener, ehemalige UN-Sondergesandte für Myanmar, über die gewaltsamen Zustände im Land seit dem Militärputsch, internationale Initiativen und eine schwierige Zukunft für Myanmar.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Krieg und Frieden: Eine Wendung durch das Il. Vatikanische Konzil

    Krieg und Frieden: Eine Wendung durch das Il. Vatikanische Konzil

    01.12.1966
    Manche Leser werden der Meinung sein, daß nachstehende Betrachtungen allenfalls akademische, aber keine reale Bedeutung haben. Das dürfte nicht zutreffen. Abgesehen davon, dcß in der Vergangenheit die christliche Kriegslehre die Grundlage für viele… mehr

  • Prävention braucht politische Führung

    Prävention braucht politische Führung

    10.12.2019
    Dr. Gerrit Kurtz ist Research Fellow bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP). Angesichts eines Untersuchungsberichts zum Verhalten der Vereinten Nationen in Myanmar fordert er größeren Mut auf Seiten des UN-Führungspersonals… mehr

  • Bagdad: ein Platz zwischen Kirkuk und Kerbala

    Bagdad: ein Platz zwischen Kirkuk und Kerbala

    01.08.1991
    Bagdad, Kirkuk, Kerbala - drei irakische Städte und Regionen, die unterschiedliche historische, kulturelle, politische und demographische Dimensionen verkörpern. Eindrucksvoller als der achtjährige irakisch-iranische Krieg hat die Krise um Kuwait mit… mehr

  • UNgleiche Nationen

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/2021UNgleiche Nationen

    17.12.2021

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme, die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    16.11.2016
    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Ein Gutachten attestiert den UN-Soldaten schweres Versagen beim Schutz von Zivilisten, UN-Sonderberater Adama Dieng warnt vor einem drohenden… mehr