Menü

Zwischen ›arabischer Wiedergeburt‹ und ›islamischer Revolution‹ Mit Olof Palme in Irak und Iran

Der Krieg zwischen Irak und Iran dauert schon fast sechseinhalb Jahre, und noch ist kein Ende in Sicht - trotz unzähliger Vermittlungsversuche. Anläufe zur Schlichtung dieses unerbittlichen Waffengangs haben unter anderem die Vereinten Nationen, die Blockfreien und verschiedene Gruppen islamischer Staaten genommen. Bevor ich mich über die Anstrengungen des UN-Sonderbeauftragten Olof Palme äußere, ist es zweckdienlich, zum besseren Verständnis der Gespräche, die er ab November 1980 in Bagdad und Teheran führte, die siebziger Jahre in Erinnerung zu rufen. Damals standen beide Länder wieder einmal am Rande des Abgrunds und schickten sich an, die Kanonen sprechen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/1987

    VEREINTE NATIONEN Heft 1/1987

    01.02.1987

  • Markt und Makler der Interessen

    Sicherheitsrat und Generalsekretär: Versuche zur Beilegung des GolfkriegsMarkt und Makler der Interessen

    01.02.1987
    Seit Jahresbeginn ist die Bundesrepublik Deutschland Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, zum zweiten Male seit ihrem Beitritt zur Weltorganisation. Wie in der ersten Amtsperiode (siehe VN 2/1979 S.62f.) wird Bonn gefordert sein, zu den… mehr

  • Irak-Iran

    Irak-Iran

    01.12.1987
    Irak-Iran: Bindende Resolution des Sicherheitsrats - Umsetzung noch fraglich - Weitgehende Übereinstimmung bei den Ständigen Mitgliedern des Rates - Ergänzende Initiative der Bonner Diplomatie (36). mehr

  • Irak-Iran

    Irak-Iran

    01.04.1986
    Irak-Iran: Zivilbevölkerung bleibt nicht ausgespart - UN-Mission in Gefangenenlagern - Generalsekretär in Teheran und Bagdad - Irak am Pranger (8). mehr

  • Irak-Iran

    Kein Ende des Konflikts abzusehenIrak-Iran

    01.04.1984
    Irak-Iran: Kein Ende des Konflikts abzusehen - Hohe Verluste - Zähe Bemühungen von Sicherheitsrat und Generalsekretär bislang erfolglos (10). mehr