Menü

Südsudan: neuer Staat, große Herausforderungen Die internationale Gemeinschaft muss in Nord- und Südsudan engagiert bleiben

Im Januar 2011, sechs Jahre nach der Verabschiedung des Umfassenden Friedensabkommens, stimmte Südsudan für die Unabhängigkeit. Nun muss die internationale Gemeinschaft weiter engagiert bleiben, um sicherzustellen, dass die Teilung friedlich verläuft und um sowohl dem Norden als auch dem Süden dabei zu helfen, die mit der Unabhängigkeit einhergehenden enormen Herausforderungen zu bewältigen: gute Regierungsführung, faire Verteilung der Öleinnahmen und Armutsreduzierung.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Die UN auf dem Prüfstand

    Warum die Zwei-Staaten-Lösung Südsudan bislang keinen Frieden gebracht hatDie UN auf dem Prüfstand

    28.06.2012
    Als im Juli 2011 der neue Staat Südsudan gegründet wurde, knüpften sich daran große Hoffnungen. Es sollte ein Rechtsstaat mit einer von den Öleinnahmen garantierten und eigenständigen Wirtschaft werden. Es sollte auch den Erfolg von… mehr

  • Blickpunkt Sudan

    Blaue Reihe 110Blickpunkt Sudan

    05.09.2011

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    16.11.2016
    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres… mehr

  • Grenzen der UN-Friedenssicherung

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/2012Grenzen der UN-Friedenssicherung

    28.06.2012

  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/2008

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/2008

    20.06.2008