Menü

Globale ›Partnerschaften‹ und Politiknetzwerke Hoffnungsträger des Multilateralismus oder Einfallstor für ›Big Business‹

Eine hochrangige Zusammenkunft ganz neuer Art fand am 24. Juni 2004 auf Einladung von Generalsekretär Kofi Annan am Sitz der Vereinten Nationen statt: der ›Global Compact Leaders Summit‹. Über 400 Wirtschaftsführer sowie Vertreter von internationalen Organisationen, Regierungen und nichtstaatlichen Organisationen (NGOs) kamen zusammen, um darüber zu beraten, wie durch freiwillige Initiativen der Unternehmen die Grundsätze der UN im allgemeinen und der ›Global Compact‹ – der von Annan 1999/2000 lancierte Globale Pakt mit der Wirtschaft – im besonderen gestärkt werden könnten. Es war das größte Gipfeltreffen dieser Art, das jemals unter dem Dach der Vereinten Nationen stattgefunden hat. Das Treffen endete mit einem von Kofi Annan ausdrücklich als symbolisch bezeichneten Akt: zur Schlußveranstaltung versammelten sich die Wirtschaftsführer in der Kuppelhalle der Generalversammlung und nahmen auf den Sitzen Platz, die normalerweise den Staatenvertretern vorbehalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Weltorganisation und Wirtschaftswelt

    Globaler Pakt für das nächste JahrhundertWeltorganisation und Wirtschaftswelt

    01.10.1999
    Grundlegend gewandelt hat sich das Verhältnis zwischen der Weltorganisation und der Wirtschaft im Verlaufe dieses Jahrzehnts. Die Vereinten Nationen gaben ihre frühere distanzierte, wenn nicht gar negative Haltung gegenüber dem privaten Sektor auf… mehr

  • Der ›strategische Handel‹ des Generalsekretärs

    Ernüchternde Erfahrungen mit dem Globalen Pakt von DavosDer ›strategische Handel‹ des Generalsekretärs

    01.02.2002
    Erstmals seit 1971 traf sich die Weltelite aus Wirtschaft und Politik zu ihrer jährlichen Zusammenkunft – der Tagung des ›Weltwirtschaftsforums‹ (World Economic Forum, WEF) – nicht in der schweizerischen Gebirgsgemeinde Davos, sondern im ›Waldorf… mehr

  • Wie die Afrika-Politik der G20 den Agenda 2030-Prozess unterminiert

    10.12.2018
    Afrikanische Länder sollen für privates Kapital attraktiver werden. Wenn sich die Rahmenbedingungen nicht ändern, werden durch solche Investitionen aber neue Ausplünderungszyklen befördert. mehr

  • Multistakeholderdialoge: nützlich, aber kein Ersatz für gesetzliche Vorgaben

    10.12.2018
    Die UN-Leitprinzipien für Unternehmen und Menschenrechte sollen Verantwortung in Lieferketten stärken. Dialogformate mit Privatwirtschaft, Umweltverbänden und Arbeitnehmervertretungen spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. Doch ihre Wirkmacht ist… mehr

  • Das schärfste Schwert des Staates

    10.12.2018
    Der erste Entwurf über ein verbindliches UN-Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten verzichtet auf die Verpflichtung der Vertragsstaaten zur Einführung eines nationalen Unternehmensstrafrechts. Ein fatales Signal. mehr