Menü

»Es ist keine Nord-Süd-Agenda mehr«

Interview mit Amina Mohammed, Sonderberaterin des UN-Generalsekretärs für die Entwicklungsplanung nach 2015, über den Stand des Verhandlungsprozesses der Post-2015-Entwicklungsagenda, die maßgeblichen Diskussionsforen, die Einbeziehung der Wissenschaft, innovative Finanzierungsinstrumente, mögliche Rechenschaftsmechanismen und die Verantwortung der Mitgliedstaaten.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Eine einfache Illustration: 8 Menschen in einer Reihe, der erste ist rot hervorgehoben

    Niemanden zurücklassen! UN-Bericht zu den nachhaltigen Entwicklungszielen 2016

    27.07.2016
    Noch immer lebt einer von acht Menschen auf der Welt in extremer Armut. Das diagnostizieren die Vereinten Nationen in ihrem Bericht „The Sustainable Development Goals Report 2016“. Es ist der erste der zukünftig jährlich erscheinenden Berichte zur… mehr

  • Mittel und Wege

    Die Finanzierung der ›Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung‹Mittel und Wege

    17.12.2015
    Die ›Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung‹ wird die internationale Umwelt- und Entwicklungspolitik der kommenden 15 Jahre maßgeblich prägen. Die Agenda beschränkt sich nicht auf die Formulierung globaler Nachhaltigkeitsziele, sondern beschreibt… mehr

  • Knappe Kassen, große Aufgaben

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/2024Knappe Kassen, große Aufgaben

    25.06.2024

  • Ein Mädchen aus dem Sudan lächelt in die Kamera

    Gibt es ein Menschenrecht auf Glück?

    27.03.2019
    Der Internationale Tag des Glücks wurde 2012 als offizieller Aktionstag der Vereinten Nationen ausgerufen und wird seit dem am 20. März gefeiert. Er soll die Mitgliedstaaten daran erinnern, Glück und Wohlbefinden eine größere Bedeutung beizumessen.… mehr

  • Welche zukünftigen Entwicklungsziele?

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/2014Welche zukünftigen Entwicklungsziele?

    15.12.2014