Menü

Die Saat geht auf Bericht des Generalsekretärs über die Arbeit der Organisation an die 44. Generalversammlung

In diesem Monat ist es fünfzig fahre her, dass Europa in einen Konflikt hineingerissen wurde, der in der Folge auch andere Erdteile erfasst hat und dem schließlich die Bezeichnung Zweiter Weltkrieg gegeben wurde. Da sich ein ähnliches Ereignis nur ein Vierteljahrhundert zuvor schon einmal zugetragen hatte, wurde schlagartig deutlich, wie destruktiv das internationale System jener Zeit geartet war. Die verheerenden Auswirkungen des Krieges veranlassten alle damals souveränen Staaten, sich zusammenzutun und in den internationalen Beziehungen einen radikalen Neuanfang zu machen. Zu Kriegsende gründeten sie die Vereinten Nationen, um dem Frieden ein sichereres Fundament zu geben.

Die Antwort auf die Frage nach der tatsächlichen Sicherheit dieses neuen Fundaments beziehungsweise nach seiner voraussichtlichen Sicherheit im jeweiligen Einzelfall ist während des Großteils der seither verstrichenen Zeit offen geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren


  • »Frieden, Entwicklung und Menschenrechte gehören zusammen«

    Dag-Hammarskjöld-Rede von Jan Eliasson am 18. September 2011 in Uppsala, Schweden»Frieden, Entwicklung und Menschenrechte gehören zusammen«

    20.12.2011
    Die Rede wurde auf Englisch gehalten. Der vorliegende leicht gekürzte Text ist eine Übersetzung der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN. Veranstalter der Dag Hammarskjöld Lectures ist die Dag Hammarskjöld Foundation in Uppsala, Schweden. Näheres siehe:… mehr

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    16.11.2016
    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 5/1987

    VEREINTE NATIONEN Heft 5/1987

    01.10.1987

  • Frieden, das heißt unsere Welt menschlich machen

    Rede des Bundesaußenministers vor der 42. UN-Generalversammlung (24.September1987)Frieden, das heißt unsere Welt menschlich machen

    01.02.1988
    ›Herr Präsident, die Hauptaufgabe der Vereinten Nationen ist es, den Frieden zu wahren und zu schützen. Wir beginnen diese Generalversammlung mit hoffnungsvollen Zeichen für ein neues Denken im West-Ost-Verhältnis und bei der Abrüstung. Und doch ist… mehr

  • Der Ost-West-Gegensatz darf nicht auf den Süden übergreifen

    Rede des Bundesaußenministers vor der 36. UN-Generalversammlung (23. September 1981)Der Ost-West-Gegensatz darf nicht auf den Süden übergreifen

    01.10.1981
    ›Herr Präsident, seit nunmehr einem Jahrzehnt ist die Weltwirtschaft in einer Umstellungskrise: Inflation, Rezession, Arbeitslosigkeit in den Industriestaaten und vor allem: Stillstand, ja Rückgang der ProKopf-Einkommen in vielen Entwicklungsländern.… mehr