Menü

›Business as usual‹ reicht nicht!

Dr. Silke Voß-Kyeck, geb. 1968, beobachtet und analysiert für das Forum Menschenrechte die politischen Entwicklungen im UN-Menschenrechtsrat (HRC). Von der erneuten deutschen Mitgliedschaft ab dem Jahr 2020 erwartet sie mehr als das routinierte diplomatische Geschäft, denn die Herausforderungen in Genf sind groß.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Das öffentliche Leben in China wird von der Staatsführung umfassend überwacht

    Menschenrechte im digitalen Zeitalter – Chinas Weg in die totale Überwachung?

    28.10.2019
    Chinas atemberaubender wirtschaftlicher Erfolg hat keine demokratische Öffnung zur Folge. 2020 will das kommunistische Regime das sogenannte Sozialkreditsystem einführen. Die Menschenrechte drohen dadurch dramatisch beschnitten zu werden. mehr

  • Menschen demonstrieren mit Bannern für die Freiheit der Uiguren

    Problematische Lieferketten

    22.07.2022
    Zwangsarbeit und Lagerhaft: Neue Veröffentlichungen belegen das Ausmaß der Verfolgung von Uiguren in China. Wie reagieren die Vereinten Nationen? Und wie steht es um die Gesetze, die global agierende Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen in… mehr

  • Die UN und Asien

    VEREINTE NATIONEN Heft 2/2013Die UN und Asien

    19.04.2013

  • Chinas Menschenrechtspolitik in den UN

    Beijings Normauslegung erfordert deutliche Antworten, auch von DeutschlandChinas Menschenrechtspolitik in den UN

    19.04.2013
    Die Volksrepublik China lehnt die Idee universeller Menschenrechte nicht mehr grundsätzlich ab. Dennoch vertritt China in den Vereinten Nationen eine eigene Normauslegung. Beijing widerspricht einem universellen Prüfungsmaßstab und geißelt… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/1972

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/1972

    01.06.1972