Menü

Vom Ende einer Mission

Im Juni 2009 legte Russland im UN-Sicherheitsrat ein Veto gegen die Verlängerung der UN-Beobachtermission in Georgien ein. Dies ist eines der wenigen Male in der Geschichte der Vereinten Nationen, dass eine UN-Mission nicht im Konsens, sondern durch Handeln eines einzelnen Mitgliedstaats beendet wurde. Einmal mehr wird damit deutlich, dass die Vereinten Nationen in Konflikten, welche die vitalen Interessen eines ständigen Mitglieds des Sicherheitsrats betreffen, nicht effektiv vermitteln können.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Sicherheitsrat

    Tätigkeit 2009Sicherheitsrat

    15.06.2010
    - Aktivität auf niedrigstem Stand seit 1991 - Historisches Treffen zur nuklearen Nichtverbreitung - Veto gegen die Verlängerung der Beobachtermission in Georgien mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 4/2009

    VEREINTE NATIONEN Heft 4/2009

    07.08.2009

  • Sicherheitsrat

    Tätigkeit 2008Sicherheitsrat

    17.12.2009
    - Sudan höchste Priorität - Piraterie am Horn von Afrika - Uneinigkeit bei den Krisen in Georgienund Simbabwe mehr

  • Gescheiterte Vermittlungsbemühungen in Georgien

    Eine Bilanz der beendeten UN-Beobachtermission UNOMIGGescheiterte Vermittlungsbemühungen in Georgien

    07.08.2009
    Nach knapp 16 Jahren Beobachtung und Mediation im Konflikt zwischen Georgiern und Abchasen, musste die UN-Mission in Georgien im Juni 2009 abziehen. Damit scheiterte die Mission mit ihrem Auftrag, eine politische Lösung zu vermitteln und die … mehr

  • Menschenrechtsausschuss

    89. bis 91. Tagung 2007Menschenrechtsausschuss

    20.10.2008
    - Neue Vorschläge zur Reform des Berichtssystems - Zweite Lesung der Allgemeinen Bemerkung zum Recht auf ein faires Verfahren abgeschlossen - Keine Herrschaftsgewalt Georgiens über Abchasien und Südossetien mehr