Menü

Prügelknabe UNIDO

Am Ende kam es ganz anders als Entwicklungsminister Carl-Dieter Spranger gefordert hatte: am 11. Dezember beschloß die Bundesregierung, doch nicht aus der UNIDO auszutreten - vorläufig jedenfalls. Damit haben sich die besonnenen Kräfte durchsetzen können. Die Anstrengungen des Auswärtigen Amts, aber auch engagierter Parlamentarier des Unterausschusses Vereinte Nationen, die abrupte Aufkündigung der Mitgliedschaft Deutschlands in dieser zur Förderung der Industrialisierung der armen Länder gegründeten Sonderorganisation der UN zu verhindern, waren nicht vergeblich.

Das könnte Sie auch interessieren


  • UNIDO

    Umwandlung in SonderorganisationUNIDO

    01.06.1979
    UNIDO: Umwandlung in Sonderorganisation - Fachorganisation und Finanzinstitut zugleich - Satzungsbestimmungen - Haushaltsverfahren (30). mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 1/1975

    VEREINTE NATIONEN Heft 1/1975

    01.02.1975

  • UNO: notwendig, nützlich und ziemlich unbeachtet

    Die Vereinten Nationen als Thema des 8. Deutschen BundestagesUNO: notwendig, nützlich und ziemlich unbeachtet

    01.08.1980
    Die Vereinten Nationen sorgen nur in den seltensten Fällen für Schlagzeilen in der bundesdeutschen Medienlandschaft. Die Weltorganisation ist geographisch weit entfernt angesiedelt, sie gilt vielfach als überflüssig und ihre Themen übersteigen häufig… mehr

  • UNIDO

    UNIDO

    01.10.1987
    UNIDO: Erstes Jahr als Sonderorganisation - Finanzierungsschwierigkeiten - Personalabbau - Förderung der Privatwirtschaft (30). mehr

  • Industrialisierung: Die Illusionen sind verflogen

    Die UNIDO vor der Umwandlung in eine SonderorganisationIndustrialisierung: Die Illusionen sind verflogen

    01.02.1984
    Zum Jahrzehnt für die industrielle Entwicklung Afrikas hatte die 35. Generalversammlung der Vereinten Nationen die achtziger Jahre erklärt. So lag es nahe, für die anstehende vierte Generalkonferenz der Organisation der Vereinten Nationen für… mehr