Menü

Privatisierter Frieden? Die Rolle privater Militärfirmen in UN-Friedensmissionen

Im Rahmen von UN-Friedensmissionen führen private Militärfirmen trotz grundsätzlicher Ablehnung durch einige UN-Akteure Tätigkeiten durch, die für das Gelingen der Operation von großer Bedeutung sind. Vor dem Hintergrund der gewandelten Bedrohungslage in Krisengebieten und ständiger Mangelverwaltung von UN-Friedensmissionen bemühen sie sich seit einigen Jahren verstärkt um neue, teilweise mit der Kompetenz zu Zwangsmaßnahmen verbundene Aufgaben. Jedoch wirft ihre Präsenz in einem Umfeld fragiler Sicherheit bereits jetzt operative, rechtliche und politische Probleme auf, die im Falle der Verwirklichung solcher Vorschläge verschärft würden.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/2008

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/2008

    20.06.2008

  • Seychellen

    Seychellen

    01.04.1983
    Seychellen: Prozesse gegen die am Putschversuch beteiligten Söldner - Ergänzender Bericht der UN-Untersuchungskommisslon - Bemühungen um eine Internationale Konvention gegen das Söldnerunwesen (9). mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 2/2008

    VEREINTE NATIONEN Heft 2/2008

    14.04.2008

  • Privatisierung der Sicherheit

    Ein innergesellschaftliches und zwischenstaatliches ProblemPrivatisierung der Sicherheit

    01.08.2002
    Seit dem Ende des Kalten Krieges hat eine ganze Reihe von Entwicklungen die Situation der Streitkräfte und vor allem auch die Blauhelmeinsätze der Vereinten Nationen verändert. Dazu gehört erstens und vor allem, daß die überwiegende Zahl der Kriege… mehr

  • Die Regulierung von Militär- und Sicherheitsunternehmen

    Die Regulierung von Militär- und Sicherheitsunternehmen

    12.08.2017
    Nach wie vor herrscht Uneinigkeit über eine internationale Strategie zum Umgang mit privaten Militär- und Sicherheitsunternehmen (PMSCs). Tatsache ist, dass die privaten Dienstleister längst Teil internationaler Einsätze geworden sind. Dennoch sehen… mehr