Menü

Migration in der Agenda 2030

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Agenda 2030) versteht Migration als wesentlichen Aspekt der Entwicklung. Zahlreiche Gremien und Foren haben das Mandat, die Umsetzung der fest­geschriebenen Migrationsziele zu überwachen. Gleichzeitig gefährdet dieser institutionelle Flickenteppich eine kohärente Migrationspolitik.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Menschen auf der Flucht

    VEREINTE NATIONEN HEFT 5/2017Menschen auf der Flucht

    17.10.2017

  • Die Rolle der IOM im UN-System

    Die Rolle der IOM im UN-System

    17.10.2017
    Im Jahr 2016 ist die Internationale Organisation für Migration (IOM) Teil des UN-Systems geworden. Sie ist eine der weltweit führenden migrationspolitischen Organisationen und ist im Gegensatz zum Amt des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten… mehr

  • Ein Jahr nach den New Yorker Gipfeln

    Ein Jahr nach den New Yorker Gipfeln

    17.10.2017
    Ein Jahr nach den New Yorker Gipfeltreffen zu Flucht und Migration arbeitet die internationale Staatengemeinschaft an der Ausarbeitung eines globalen Flüchtlings- und eines Migrationspakts. Die Prozesse bieten eine Chance, die internationale… mehr

  • Weltflüchtlingstag: immer mehr Menschen sind auf der Flucht

    20.06.2017
    Das weltweite Ausmaß von Flucht und Vertreibung, verursacht durch Krieg, Gewalt und Verfolgung, hat im Jahre 2016 den höchsten jemals registrierten Stand erreicht, heißt es in einem Bericht, der vom UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) veröffentlicht… mehr

  • Personalien

    Personalien

    19.02.2019
    Neuernennungen im UN-System: Edeltraud Günther, Dirk Messner, António Manuel de Carvalho Ferreira Vitorino, Andreas Zimmermann, Satya S. Tripathi mehr