Menü

Frieden für Galiläa?

›Frieden für Galiläa‹ nannte die israelische Regierung die jüngste Invasion des Libanon. Wie immer der ›Frieden‹ aussehen wird, für den Israel bereit war, ein anderes Land zu zerstören und Tausende von Zivilisten zu opfern - die von den Vereinten Nationen seit Jahren gesuchte umfassende Konfliktregelung, die zu einem gerechten und dauerhaften Frieden im Nahen Osten führt, wird es kaum sein. Im Gegenteil ist zu fürchten, dass die Eskalation der Gewalt den Konflikt verhärten und auf lange Zeit einen konstruktiven Dialog zwischen Israel und den Arabern unmöglich machen wird. Oder kann die wachsende Kritik, nicht zuletzt in Israel selbst, zu einem Umdenken führen?

Das könnte Sie auch interessieren


  • Nahost

    UNIFILNahost

    01.12.1978
    Nahost: Verlängerung des Mandats von UNIFIL - Appell an die Kämpfenden im Libanon (50). mehr

  • Der unerfüllbare Auftrag

    Die UNIFIL als Negativbeispiel friedenssichernder Operationen der Vereinten NationenDer unerfüllbare Auftrag

    01.12.1982
    Als erstes Opfer der Operation ›Frieden für Galiläa‹ wurde die unglückliche UNIFIL, die ›Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon‹, von den im Juni 1982 in den Libanon einfallenden starken und schwerbewaffneten israelischen Kräften überrollt.… mehr

  • Nahost

    Nahost

    01.04.1973
    Nahost - Gaza, syrische Klage, Jerusalem - Abschuss einer libyschen Verkehrsmaschine durch Israel - Israelischer Angriff auf Nordlibanon - Blutbad von Khartum (10). mehr

  • Nahost-Konflikt

    Nahost-Konflikt

    01.06.1982
    Nahost-Konflikt: Quasi-Annexion der Golanhöhen, Auseinandersetzungen im Westjordanland, Schüsse auf dem Tempelberg - Drei US-Vetos und Gastrednerflut im Sicherheitsrat - Israel laut Generalversammlung ›kein friedliebender Mitgliedstaat‹ (18). mehr

  • Nahost-Konfllkt

    Nahost-Konfllkt

    01.12.1982
    Nahost-Konfllkt: Der israelische Libanon-Feldzug vor Sicherheitsrat und Generalversammlung - Israel ignoriert Beschlüsse des Sicherheitsrats - Drei US-Vetos - Präsident Gemayel vor dem Sicherheitsrat (49). mehr