Menü

Die Vereinten Nationen und die Rechte der Ausländer Aktivitäten der Organisation zum Schutze ausländischer Arbeitnehmer

Millionen von Menschen leben und arbeiten in Ländern, deren Staatsangehörigkeit sie nicht besitzen. Hauptursache ist die Diskrepanz zwischen wirtschaftlicher und demographischer Entwicklung in großen Teilen der Welt, die Menschen zwingt, ihre Heimat zu verlassen und die Sicherung ihres Lebensunterhalts im Ausland zu suchen; für die Zukunft steht ein starkes Anwachsen dieser Wanderungsbewegung zu erwarten. Das große Angebot an Arbeitskraft macht die Gruppe der Ausländer besonders anfällig für Ausbeutung. Regelmäßig ist ihre Rechtsposition deutlich schwächer als die der Inländer. Es fällt ihnen besonders schwer, ihre Rechte geltend zu machen. Seit den siebziger fahren nehmen sich die Vereinten Nationen verstärkt der Probleme der Ausländer an. Vorläufiger Höhepunkt ist die Ausarbeitung einer Konvention über die Rechte aller Arbeitsemigranten, für die in der deutschsprachigen Terminologie freilich noch der Begriff ›Wanderarbeiter‹ üblich ist. Ein Begriff, der den kurzfristigen oder jedenfalls vorübergehenden Charakter der Arbeit im Ausland impliziert - was längst nicht mehr immer der Realität entspricht.

Das könnte Sie auch interessieren


  • 45.Generalversammlung

    ›Wanderarbeiter‹-Konvention verabschiedet45.Generalversammlung

    01.10.1991
    45.Generalversammlung: ›Wanderarbeiter‹-Konvention verabschiedet - Abseitsstehen wichtiger Beschäftigungsländer (25). mehr

  • Staatliche Souveränität und Schutz der Arbeitsmigranten

    Nach dem Inkrafttreten der Konvention zum Schutz der Rechte aller WanderarbeitnehmerStaatliche Souveränität und Schutz der Arbeitsmigranten

    01.05.2004
    Die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeitsmigranten stellen sich oftmals als eine »stille Krise der Menschenrechte« dar. So Prasad Kariyawasam aus Sri Lanka, Vorsitzender des Ausschusses zum Schutz der Rechte aller Wanderarbeitnehmer und ihrer… mehr

  • "Die ILO bleibt die Vorkämpferin und Anwältin der Arbeitnehmerrechte"

    13.05.2019
    Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Sie ist damit die älteste Organisation im UN-System. Ihre Besonderheit: Nicht nur Staaten, auch Gewerkschaften und Unternehmens­verbände sind Mitglied. Ein… mehr

  • In Beirut, Libanon, verteilt IOM-Personal Hygienepäckchen an gestrandete Migrantinnen und Migranten und erfasst ihren Gesundheitszustand. Foto: Muse Mohammed, International Organisation for Migration.

    Migranten in der Corona-Krise

    11.10.2020
    Von Lockdowns, Jobverlusten und Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind Migranten besonders betroffen, Millionen von ihnen sitzen fern der Heimat fest. Ihre Situation hat Auswirkungen auf Geldüberweisungen in die Heimat. mehr

  • Recht, jedes Land einschließlich des eigenen verlassen und wieder zurückkehren zu können

    Recht, jedes Land einschließlich des eigenen verlassen und wieder zurückkehren zu können

    01.12.1988
    Recht, jedes Land einschließlich des eigenen verlassen und wieder zurückkehren zu können: Studie - Arbeitsemigration, Asylgewährung und Abwanderung von Fachkräften - Deklarationsentwurf (38). mehr