Menü

Zwanzig Jahre Vereinte Nationen

Am 10. Januar 1946 hat die erste Generalversammlung der Vereinten Nationen begonnen, der neue weltweite politische Bund der Staaten machte sich an die Arbeit. Ob damals auf dem großen Trümmerfeld des Krieges viele sich bewußt waren, was der Tag bedeutete, was er bedeuten konnte, mag zweifelhaft sein. Aber wer sich mit dem Gedanken eines Weltbundes beschäftigt hatte und zu den Kundigen gehörte, war schon mitten im Krieg aufgerüttelt worden: Die Vereinigten Staaten von Amerika ließen wissen, daß sie eine Erneuerung des Völkerbundes für notwendig hielten und sieh an ihm beteiligen wollten. Also war der Gedanke des organisierten Friedens nicht vergessen, die Geschichte des Völkerbundes hatte ihn nicht widerlegt.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 5-6/1985

    VEREINTE NATIONEN Heft 5-6/1985

    24.10.1985

  • Die UN als Studienfach

    Die UN als Studienfach

    07.08.2009
    Buchbesprechung von: Klaus Hüfner und Manuel Fröhlich mehr

  • Die schwere Geburt einer Weltorganisation

    Ein Blick auf die Gründungskonferenz in San FranciscoDie schwere Geburt einer Weltorganisation

    21.10.2015
    Bevor die Vereinten Nationen im Herbst 1945 ihre Arbeit aufnehmen konnten, musste ein langer und oft steiniger Weg zurückgelegt werden. Den wichtigsten Schritt stellten dabei die Verhandlungen über die UN-Charta in San Francisco dar, die von April… mehr

  • Der unvollendete Entwurf zum Frieden

    Die UN-Charta zwischen San Franzisko und den Erfordernissen des 21. JahrhundertsDer unvollendete Entwurf zum Frieden

    24.10.1985
    Mein lieber Freund Douglas MacArthur sagte einmal: ›Alte Soldaten sterben nicht, sie schwinden allmählich dahin.‹ Ich würde hinzufügen: ›Alte Diplomaten sterben nicht. Sie schreiben eben ihre Memoiren und halten Vorträge.‹ Alte Diplomaten, wie die… mehr

  • Zum Geburtstag der Vereinten Nationen

    Zum Geburtstag der Vereinten Nationen

    01.12.1963