Menü

Wie die Palästina-Frage als politisches Thema auf die Tagesordnung der Generalversammlung gelangte Zugleich ein Lehrstück zur Geschäftsordnung der Versammlung

Das Interesse an den Vereinten Nationen ist seit dem Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur Weltorganisation im September 1973 erheblich gewachsen und damit zugleich die Nachfrage nach Informationsmaterial, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Von einer Sättigung des Bedarfs an Informationen kann jedoch nicht die Rede sein, geschweige von einer angemessenen Bewertung der Vereinten Nationen als Folge ausreichender Unterrichtung. Dennoch kann ein Aspekt in diesem Zusammenhang als positiv angesehen werden. Die Wünsche nach Informationsmaterial sind immer noch überwiegend allgemein gehalten, was bedeutet, dass noch wenig oder keine Kenntnisse vorhanden sind. Spezielle wissenschaftliche Anfragen nehmen an Zahl zu, sind aber ihrem Charakter nach gleichartig geblieben. Deutlich tritt nun jedoch eine dritte Gruppe von Interessenten hinzu: Personen, die Grundkenntnisse über die Vereinten Nationen haben, auch das Geschehen der Weltorganisation verfolgen, soweit es die Massenmedien mehr sporadisch und wenig durchsichtig anbieten, denen aber einerseits dieses Angebot nicht genügt und die ganz besonders darüber unzufrieden sind, diese Wissensvermittlung immer und stets nur in kommentierter Form zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Nahost-Konflikt

    Nahost-Konflikt

    01.06.1982
    Nahost-Konflikt: Quasi-Annexion der Golanhöhen, Auseinandersetzungen im Westjordanland, Schüsse auf dem Tempelberg - Drei US-Vetos und Gastrednerflut im Sicherheitsrat - Israel laut Generalversammlung ›kein friedliebender Mitgliedstaat‹ (18). mehr

  • Nahost

    35. GeneralversammlungNahost

    01.08.1981
    Nahostthemen vor der 35. Generalversammlung: Palästinafrage, Lage im Nahen Osten, Jerusalem, Menschenrechte der Bevölkerung der besetzten Gebiete - Skepsis gegenüber Camp David - Israel fast völlig isoliert (29). mehr

  • Seit 1950 unterstützt die UNRWA die Bevölkerung Gazas mit Lebensmitteln, Gesundheitsversorgung, Schulen oder Arbeitsplätzen – seit langem auch mit EU-Fördermitteln.

    Humanitäres Mandat in politischem Querfeuer

    02.12.2019
    UNRWA leistet seit siebzig Jahren humanitäre Hilfe für fünf Millionen geflüchtete Palästinenserinnen und Palästinenser. Korruptionsvorwürfe und das Einstellen der US Beitragszahlungen bedrohen das Hilfswerk. mehr

  • Streitschrift für den Mauerbau

    Streitschrift für den Mauerbau

    19.04.2013
    Besprechung von: Daniel Eckstein: Die Vereinbarkeit der De-Facto-Annexion mit dem Völkerrecht. Dargestellt am Beispiel der israelischen Sperranlage. Zugleich eine Analyse des IGH-Gutachtens vom 9. Juli 2004 mehr

  • Ein ›Follow-up‹ zum Goldstone-Bericht

    Ein ›Follow-up‹ zum Goldstone-Bericht

    18.12.2010
    Im Goldstone-Bericht über den Gaza-Krieg werden beiden beteiligten Parteien schwere Vorwürfe wegen begangener Rechtsverletzungen gemacht. Es war die Aufgabe eines vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzten Expertenausschusses, im Einzelnen nachzuprüfen,… mehr