Menü

Weltpolitik im 21. Jahrhundert: kein ›Vorwärts in die Vergangenheit‹ Von den Grenzen der Globalisierung

In den vergangenen fünfzehn Jahren haben sich - durch den Niedergang und schließlich Zerfall der Sowjetunion weiter akzentuiert - die relativen Machtpositionen einzelner Staaten im internationalen System verändert. Gleichzeitig sind in einigen Politikbereichen die Handlungsspielräume der Staaten durch Globalisierungsprozesse kleiner geworden. Der Autor des folgenden Beitrags tritt der oft vorgebrachten These entgegen, aus diesem doppelten Strukturwandel ergebe sich wachsende Instabilität im innerstaatlichen und zwischenstaatlichen Bereich bei gleichzeitig steigendem Defizit an staatlichen Steuerungskapazitäten, wodurch das internationale System gesamthaft instabiler werde. Er kommt zu dem Ergebnis, daß die meisten Staaten - und damit verbunden auch zwischenstaatliche Organisationen wie die Vereinten Nationen - vermutlich auch weiterhin signifikante Einflußmöglichkeiten in innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Bereichen bewahren und nutzen werden.

Das könnte Sie auch interessieren


  • "Ein Cyberangriff lässt sich auch mit Mitteln der Diplomatie beantworten"

    17.12.2018
    Interview mit Julia Schuetze von der Stiftung Neue Verantwortung zu digitalen Bedrohungen und der Bedeutung internationaler Normen für Frieden im Cyberraum. mehr

  • Armut, Vertreibung, Umweltzerstörung anderswo - was geht uns das an?

    Von der Notwendigkeit solidarischen Ausgleichs in einer kleiner werdenden WeltArmut, Vertreibung, Umweltzerstörung anderswo - was geht uns das an?

    24.10.1995
    Die Situation ist paradox: • Die Spaltung der Welt in zwei gegnerische Blöcke ist überwunden; doch Gewalt und Kriege breiten sich aus. • Die militärische Konfrontation des Kalten Krieges ist vergangen; doch unverändert werden Arbeitskraft, Wissen… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 2/2008

    VEREINTE NATIONEN Heft 2/2008

    14.04.2008

  • »Unverrückbare Werte stärken«

    Rede der deutschen Bundeskanzlerin vor der 62. Generalversammlung am 25. September 2007 in New York (gekürzt)»Unverrückbare Werte stärken«

    30.10.2007
    (...) Wir leben in einer Zeit mit gewaltigen Umbrüchen. Großartige Perspektiven stehen dicht neben erheblichen Risiken. Das Gefüge der Welt verändert sich. Die Vernetzung von Staaten, Wirtschaft und Gesellschaften erreicht ein bisher unbekanntes… mehr

  • Utopia Lost

    Utopia Lost

    01.02.1996
    Besprechung des Buches: Righter, Rosemary, Utopia Lost. The United Nations and World Order, New York: The Twentieth Century Fund Press 1995. mehr