Menü

Vereinte Nationen und NATO in Afghanistan Wie bestehende Hindernisse der zivil-militärischen Zusammenarbeit überwunden werden könnten

Eine verbesserte zivil-militärische Zusammenarbeit ist eine entscheidende Voraussetzung für den Erfolg der internationalen Bemühungen in Afghanistan. Dieser verbesserten Kooperation stehen jedoch eine Reihe von Hindernissen im Weg. Für die Phase nach der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen im Jahr 2014 sollte versucht werden, das gegenwärtige Ungleichgewicht zwischen dem NATO-Einsatz ISAF und der zivilen UN-Mission UNAMA abzubauen. Ein mögliches Modell könnte auf der Struktur des UN-Einsatzes in Kosovo aufbauen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Afghanistan:

    Konsequenzen des Scheiterns der NATOAfghanistan:

    19.10.2009
    Schon am 11. September 2001 hat der amerikanische Präsident George W. Bush in seiner Ansprache an die Nation den Krieg gegen den Terrorismus proklamiert, damit sein Land zum Weltsouverän ausgerufen und so die Souveränität einzelner Staaten… mehr

  • Die UN und Frauen

    VEREINTE NATIONEN Heft 5/2009Die UN und Frauen

    19.10.2009

  • UN-Militäraktionen

    UN-Militäraktionen

    01.10.1994
    UN-Militäraktionen: Urteil des Bundesverfassungsgerichts - Einsatz deutscher Streitkräfte zur Umsetzung von Beschlüssen des Sicherheitsrats zulässig - Vorherige Zustimmung des Bundestages erforderlich (20). mehr

  • Libyen – Afghanistan – Fukushima

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/2011Libyen – Afghanistan – Fukushima

    01.07.2011

  • Mutiger Aufbruch

    Mutiger Aufbruch

    01.10.2004
    Afghanistan hat gewählt. Am 9. Oktober haben die Afghanen mit spürbarer Begeisterung in den ersten demokratischen Präsidentschaftswahlen von ihrem Recht Gebrauch gemacht, ihr Staatsoberhaupt frei zu bestimmen. Befürchtete spektakuläre Anschläge durch… mehr