Menü

USA und UNO: Anmerkungen zur gegenwärtigen Krise

In keinem anderen Land wird gegenwärtig so intensiv und kontrovers über die Vereinten Nationen diskutiert wie in den Vereinigten Staaten. Schrille Vorwürfe der kommunistisch-sozialistischen Spionage und Unterwanderung des UNO-Systems sowie die Klage über eine davon ausgehende Gefährdung der amerikanischen Grundwerte und des freien Westens mischen sich mit scheinbar rein sachbezogenen Überlegungen zur Kosteneffizienz und Rationalität internationaler Bürokratien. Die Rezepte zur Abhilfe multiplizieren sich und reichen von Boykott-und Auszugsempfehlungen bis zu Entwürfen für eine neue Charta der Vereinten Nationen. Eine solche Alternative hat im Januar auf einer Pressekonferenz in New York Harold E. Stassen vorgelegt, der letzte Überlebende der amerikanischen Diplomatengeneration, die unmittelbar an der Gründung der Weltorganisation beteiligt war. Stassens Vorschlag gehört mit Sicherheit zu den konstruktivsten Überlegungen, aber auch er spiegelt die wichtigsten Einwände und Bedenken der amerikanischen Diskussion deutlich wider.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Vom Siegeszug einer Idee

    Vom Siegeszug einer Idee

    01.08.2004
    Fast unmittelbar vom Zeitpunkt ihrer Gründung an hoben die Vereinten Nationen das Thema ihrer eigenen Reform in schöner Regelmäßigkeit immer wieder auf ihre Tagesordnung. Seitdem schlägt sich die Weltorganisation mehr oder weniger erfolgreich durch –… mehr

  • Wandel und Kontinuität

    Wandel und Kontinuität

    01.02.1998
    Besprechung des Buches: Zitka, Frank, Wandel und Kontinuität. Amerikanische UNO-Politik 1977-1993, Frankfurt am Main: Peter Lang 1997. mehr

  • Wie ein Phönix aus der Asche

    In einer Zeit voller Ungewissheiten, in der der Multilateralismus im Zeitalter neuer Nationalismen unter Druck gerät, ist ein Rückblick auf den 1. Januar 1942 und die Erklärung der Vereinten Nationen aufschlussreich. Nach 75 Jahren stellt sich die… mehr

  • ›Washington‹ vs. ›New York‹

    ›Washington‹ vs. ›New York‹

    01.08.1996
    ›Can't work with the United States, can't work without it‹: Mit den Vereinigten Staaten klappt die Sache nicht - und ohne sie schon gar nicht. Dies ist die von tiefer Resignation gekennzeichnete Schlußfolgerung vieler Kenner der Beziehungen von USA… mehr

  • Kritischer Befund einer 70-Jährigen

    Kritischer Befund einer 70-Jährigen

    25.08.2015
    Buchbesprechung von: Andreas Zumach, Globales Chaos – machtlose UNO. Ist die Weltorganisation überflüssig geworden? Zürich: Rotpunktverlag 2015 mehr