Menü

Universalismus, Regionalismus, Kapitel VIII: Die KSZE und die Vereinten Nationen

Mit dem Ende der Ost-West-Konfrontation haben sich fast sämtliche Parameter der bisherigen Weltpolitik verändert. Gegenwärtig ist noch völlig offen, nach welchen Strukturen die Neuordnung des internationalen Systems erfolgen wird. Obwohl alle ökonomischen, ökologischen und sicherheitspolitischen Trends (Sieg der Marktwirtschaft, weltweite Umweltprobleme, Ende der sicherheitspolitischen Bipolarität) von ihrer Problemlogik her einer globalen Bearbeitung bedürfen, finden wir in der Realität eine widersprüchliche Entwicklung zwischen Universalisierung und Regionalisierung. Während sich einerseits - symptomatisch an dem Aufgabenzuwachs der UN in allen Bereichen zu beobachten - zumindest Anzeichen dafür zeigen, globale Probleme auch global anzugehen, verzeichnen wir andererseits Fragmentierungstendenzen, tiefgreifende Krisen in Integrationsprozessen (wie zum Beispiel in der Europäischen Gemeinschaft) und eine Orientierung auf Regionen, wenn nicht auf die Nation und den Nationalismus.

Das könnte Sie auch interessieren


  • ›OSZE zuerst‹

    Die Neugestaltung des Verhältnisses zwischen UN und OSZE›OSZE zuerst‹

    01.04.1995
    Der grundlegende Wandel, den die letzten sechs Jahre mit sich brachten, hat sich auch auf das wechselseitige Verhältnis von Weltorganisation und Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) ausgewirkt. Hatte sich 1992 die… mehr

  • Machtpolitik oder kooperative Friedenserhaltung?

    Rußlands militärische Einsätze in der früheren SowjetunionMachtpolitik oder kooperative Friedenserhaltung?

    01.04.1996
    Seit 1992 werden die militärischen Einsätze Rußlands in den Nachfolgestaaten der früheren Sowjetunion, die mit der Herstellung beziehungsweise Erhaltung des Friedens begründet werden, kontrovers diskutiert. Inzwischen befinden sich russische… mehr

  • Energiewirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Ost und West: Bilanz und Aussichten

    Die Rolle der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (ECE)Energiewirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Ost und West: Bilanz und Aussichten

    01.04.1985
    Gleichzeitig mit ihrem Pendant für Asien und den Fernen Osten wurde 1947 die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (Economic Commission for Europe, ECE) mit Sitz in Genf geschaffen. Ihr gehören alle Staaten Europas einschliesslich… mehr

  • Die Vereinten Nationen und eine Normierung des Zusammenlebens in Europa

    Die Vereinten Nationen und eine Normierung des Zusammenlebens in Europa

    01.06.1973
    Im Zeichen der Entspannung wollen sich die Regierungen in Europa nicht länger damit zufriedengeben, dass ein ›Frieden durch Abschreckung‹ die Gefahr von Kriegen weitgehend von ihrem Kontinent verbannt hat. Eine multilaterale Übereinkunft über… mehr

  • Keine falschen Hoffnungen, bitte

    Keine falschen Hoffnungen, bitte

    01.10.1993
    Groß waren die Hoffnungen auf eine neue Rolle der Uno, als vor vier Jahren die Berliner Mauer fiel und mit ihr die bipolare Welt›ordnung‹ der Ost-West-Konfrontation. Denn - so die gängige Theorie - diese Konfrontation, repräsentiert durch das… mehr