Menü

Streit um die Arktis Bestehendes Vertragswerk reicht aus

Die Hoffnung, begünstigt durch den Klimawandel, die in der Arktis vermuteten Bodenschätze1 zukünftig ausbeuten zu können, veranlasste alle Arktisanrainerstaaten, Forschungsmissionen zu entsenden, um exklusive Nutzungsansprüche in der Region zu begründen. Diese Aktivitäten lassen vermuten, dass mit einer weitgehenden Nationalisierung des bisher internationalisierten Meeresbodens zu rechnen ist. Die Nutzung der arktischen Ressourcen und die zu erwartende Intensivierung der Schifffahrt stellen jedoch eine Bedrohung für die Umwelt in der Region dar. Ein neues verbindliches Regelwerk für die Arktis nach dem Vorbild der Antarktis ist jedoch nicht notwendig, da es keinen Vorteil gegenüber dem bestehenden Vertragsgefüge und der Zusammenarbeit der Anrainerstaaten bietet, um die Region vor einer nachhaltigen Schädigung zu bewahren.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Migration als ultima ratio

    27.11.2018
    Klimagerechtigkeit: Welche moralische Verantwortung haben wir gegenüber Menschen, die durch den Klimawandel ihre Heimat verlassen müssen? Essay von COP24-Jugendbeobachter Marc Selariu mehr

  • UN und Klimawandel

    VEREINTE NATIONEN Heft 1/2008UN und Klimawandel

    19.02.2008

  • Nachhaltige Ozeane

    Nachhaltige Ozeane

    20.12.2021
    Mehr als 70 Prozent der Erdoberfläche sind von Ozeanen bedeckt. Die Meere sind Lebensraum, ein wichtiger Bestandteil des globalen Klimasystems sowie die Lebens- und Nahrungsgrundlage für Milliarden von Menschen - auch fernab der Küsten. mehr

  • Kunst und die UN: Kreative Transformation?

    11.06.2020
    Kunst ist eine universelle Sprache. Kunst kann Frieden schaffen. Kunst hat die Kraft, in Krisenzeiten zu verbinden. Durch sie können wir unserer Hoffnung auf eine bessere Welt Ausdruck verleihen, denn sie erzeugt Freiräume und kann neue Realitäten… mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 2/1985

    VEREINTE NATIONEN Heft 2/1985

    01.04.1985