Menü

Sowjetische Intervention: Verstoß gegen die Charta

Mit ihrer Resolution über ›Die Lage in Afghanistan und ihre Auswirkung auf den Weltfrieden und die internationale Sicherheit‹ hat die Weltorganisation am 14. Januar den Einmarsch sowjetischer Truppen in den Mitteloststaat verurteilt (vgl. S.31f. dieser Ausgabe). Die Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Dr. Helga Timm, MdB, gab angesichts der Zuspitzung der weltpolitischen Lage namens des DGVN-Vorstands folgende Erklärung ab.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Dokumente der Vereinten Nationen

    Dokumente der Vereinten Nationen

    01.02.1989
    Übersicht über Resolutionen und Erklärungen des Präsidenten des Sicherheitsrats sowie Resolutionen der Generalversammlung mit einer kurzen Inhaltsangabe und den (etwaigen) Abstimmungsergebnissen von September 1988 bis Januar 1989. mehr

  • Noble Bescheidenheit

    Generalsekretär: Bericht für die 57. GeneralversammlungNoble Bescheidenheit

    01.12.2002
    Generalsekretär: Bericht für die 57. Generalversammlung – Nach dem 11. September – Neubeginn in Afghanistan und Osttimor – Zentrale Aufgabe Armutsbeseitigung – Römisches Statut. mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/1988

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/1988

    01.05.1988

  • Afghanistan 1988

    Vom begrenzten Kontingent zur Unübersichtlichkeit multipler KontingenzAfghanistan 1988

    01.05.1988
    Unmittelbar nach dem sowjetischen Einmarsch war es mir möglich, in einem Vortrag an der FU Berlin am 18. Januar 1980 das Scheitern der sowjetischen Intervention in Afghanistan zu prognostizieren. Dies war möglich, weil dem ›begrenzten Kontingent‹… mehr

  • Keine Eile bei der Lösung des Afghanistankonflikts

    UN-Vermittlung am toten PunktKeine Eile bei der Lösung des Afghanistankonflikts

    01.08.1986
    Seit bald sieben Jahren kämpfen sowjetische Truppen in Afghanistan, doch ist weder ein militärischer Sieg in Sicht noch haben die Bemühungen um eine politische Lösung des Konflikts den Durchbruch erzielt. Ohne konkrete Fortschritte wurde die bisher… mehr