Menü

Reformdruck durch die 2030-Agenda

Eine internationale Beratergruppe unter Ko-Vorsitz von Klaus Töpfer hat weitreichende Empfehlungen für eine Neupositionierung des UN-Entwicklungssystems vorgelegt. Unterschiedliche Visionen und machtpolitische Interessen der Mitgliedstaaten sorgen jedoch für einen zähen Reformprozess.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Wie die Afrika-Politik der G20 den Agenda 2030-Prozess unterminiert

    10.12.2018
    Afrikanische Länder sollen für privates Kapital attraktiver werden. Wenn sich die Rahmenbedingungen nicht ändern, werden durch solche Investitionen aber neue Ausplünderungszyklen befördert. mehr

  • Die G20-Afrika-Partnerschaft – besser als ihr Ruf

    22.03.2019
    Die Afrika-Partnerschaft der G20 steht in der Kritik: Sie fördere Ausbeutung, unterminiere die UN-Nachhaltigkeitsziele oder diktiere Regierungen von außen die Politik. Doch das Gegenteil ist der Fall, wenn Eigenverantwortung ernst genommen wird –… mehr

  • Regionalforen für nachhaltige Entwicklung: Plattformen für Erfahrungsaustausch

    Unbekannte Geburtshelfer: Wie die UN-Regionalkommissionen den Nachhaltigkeitszielen ins Leben helfen

    18.03.2018
    Es ist das bisher ehrgeizigste Projekt der Vereinten Nationen. Bis 2030 sollen 17 Nachhaltigkeitsziele erreicht werden: Armut bekämpft, Hunger gestoppt, Gleichberechtigung erreicht und der Klimawandel ausgebremst. Die Ziele stehen fest, aber wie… mehr

  • UNCTAD VIII

    UNCTAD VIII

    01.04.1992
    UNCTAD VIII: Auflösung des Gruppensystems - Interessendifferenzen unter den Entwicklungsländern - UNCTAD-Reform - Stätte des Dialogs (11). mehr

  • 50 Jahre Gruppe der 77

    Numerisches Übergewicht, wenig Wirkung50 Jahre Gruppe der 77

    15.12.2014
    Eine schwer zu definierende Rolle spielen die Entwicklungsländer in den Vereinten Nationen. 77 schlossen sich vor 50 Jahren zur Gruppe der 77 zusammen, um die Interessen der Armen gegenüber den Reichen zu vertreten. ›Sprachrohr‹ und ›Gewerkschaft‹… mehr