Menü

Nicht Wiederbelebung, sondern Wandel des Lebendigen Indianische Minderheitenbewegungen heute

In den vergangenen sieben Jahren wurde die Weltöffentlichkeit auf verschiedene Gründungen und Konferenzen indianischer Organisationen aufmerksam. Die Urbevölkerung Amerikas hat neue Formen des Widerstands entwickelt. Die Resolutionen der neuen indianischen Konferenzen ähneln sich immer wieder, haben ein in großen Zügen gemeinsames Credo:

- Wir wollen Indianer sein und bleiben.

- Wir wollen selbst bestimmen, was es bedeutet, Indianer zu sein, auch im rechtlichen Sinne.

- Wir fordern das Recht auf unser Land, denn ohne territoriale Basis gibt es keine autonome sozio-kulturelle Existenz.

- Wir fordern das Recht, unser Land nach unseren traditionellen Wertvorstellungen zu besitzen, zu verwalten und zu bewirtschaften.

- Wir fordern das Recht auf soziale, kulturelle (vor allem sprachliche sowie religiöse) und rechtliche Integrität, Selbstbestimmung und Selbstverwaltung im Rahmen völkerrechtlich abgesicherter Vereinbarungen mit den ›weißen‹ Nationalstaaten.

Diese (hier nur kurz resümierten) Forderungen verdeutlichen, dass die bestehende übernationale Rechtsordnung - und damit auch der Menschenrechtsschutz der Vereinten Nationen - nach Ansicht vieler indianischer Sprecher die existentiellen Rechte der meisten Ureinwohner auf unserem Globus zu wenig oder gar nicht gesichert hat.

Das könnte Sie auch interessieren


  • 2019: Internationales Jahr der indigenen Sprachen

    09.01.2019
    Um auf die Gefährdung indigener Sprachen aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen 2019 zum „Internationalen Jahr der indigenen Sprachen“ erklärt. Das Jahr soll zeigen, wie wichtig der Schutz, die Wiederbelebung und Förderung dieser Sprachen… mehr

  • Neue Heimat UN

    Indigene Völker: Forum tritt erstmals zusammenNeue Heimat UN

    01.05.2002
    Indigene Völker: Forum tritt erstmals zusammen – Kompetenzgrenzen und Spielräume – Meilenstein im Kampf um die Rechte der Ureinwohner. mehr

  • Bewahrung, Stärkung, Ausgestaltung

    Zur künftigen Menschenrechtspolitik Deutschlands in der WeltorganisationBewahrung, Stärkung, Ausgestaltung

    01.02.1991
    Niemand wird leugnen wollen, dass die Bundesrepublik Deutschland während der 17 Jahre ihrer Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen bis zum Tage der Vereinigung mit der Deutschen Demokratischen Republik am 3.Oktober vergangenen Jahres innerhalb der… mehr

  • Menschenrechts-Unterkommission

    45. und 46. TagungMenschenrechts-Unterkommission

    01.02.1995
    Menschenrechts-Unterkommission: 45. und 46.Tagung - Besondere Aufmerksamkeit für Ureinwohner - Sexuelle Sklaverei - Weltkonferenz gegen Rassismus für 1997 angeregt (2). mehr

  • Menschenrechts-Unterkommission

    37. TagungMenschenrechts-Unterkommission

    01.02.1985
    Menschenrechts-Unterkommission: Kritik der Staaten von Herndl übermittelt - Vorschlag auf Namensänderung erneuert - Freiwilliger Fonds für die ›Eingeborenen‹bevölkerungen gefordert (4). mehr