Menü

Neue internationale Wirtschaftsordnung und neue internationale Arbeitsteilung - ein unaufhebbarer Widerspruch?

An der Berechtigung der zunehmenden Klagen über die trotz zahlreicher Mammutkonferenzen minimalen Fortschritte bei der Schaffung einer neuen internationalen Wirtschaftsordnung (NIWO) wagt heute, da sich die zweite Entwicklungsdekade ihrem Ende nähert, niemand mehr zu zweifeln: die Diskrepanz zwischen Aufwand und Ertrag ist allzu offensichtlich. Jede Bilanz kann mit Tatsachen aufwarten, die für sich selbst sprechen. Ist das Verhandlungspotential im Nord-Süd-Dialog schon nach wenigen Jahren an jene Grenzen gestoßen, die reale Machtverhältnisse und Interessendivergenzen nun einmal setzen? Bestätigt sich damit die Meinung der Skeptiker oder Revolutionäre, wonach die gravierenden strukturellen Ungleichgewichte im Verhältnis der Industrieländer (IL) zu den Entwicklungsländern (EL) durch Verhandlungen nicht zu überwinden sind? Wenn sich aber die Hoffnung auf Interessenausgleich, wie sie dem Bemühen um eine NIWO zugrunde liegt und sich von Anfang an auch im Kompromisscharakter ihrer Forderungen niedergeschlagen hat, als illusorisch erweisen sollte - was tritt dann an ihre Stelle?

Das könnte Sie auch interessieren


  • Rituale, Resolutionen und Frustrationen

    Die internationale VerhandlungsmaschinerieRituale, Resolutionen und Frustrationen

    01.08.1983
    Die zahlreichen Mammutkonferenzen im Rahmen der Vereinten Nationen haben nach Ansicht vieler Beobachter trotz oder vielleicht gerade wegen des hohen Aufwands bisher wenig an greifbaren Ergebnissen erbracht. Dabei haben sich erfolgshindernde Rituale… mehr

  • Vierte Entwicklungsdekade: ein neuer Anlauf

    Zur Finanzierung der internationalen ZusammenarbeitVierte Entwicklungsdekade: ein neuer Anlauf

    01.06.1991
    Im Zeitvergleich erscheint die Erste Entwicklungsdekade als ein erfolgreiches Jahrzehnt - wenn man ›Entwicklung‹ mit Wachstum des Bruttosozialprodukts (BSP) gleichsetzt beziehungsweise am Pro-Kopf-Einkommen misst; letzteres lag im Durchschnitt aller… mehr

  • Zehn Jahre Welthandelsorganisation

    Ein Grund zum FeiernZehn Jahre Welthandelsorganisation

    01.06.2005
    Die WTO ist für die einen der Segen der Menschheit, weil durch Handelsliberalisierung der Wohlstand wächst, für die anderen ein Fluch, weil sie von den Liberalisierungen nicht profitieren. Nach Ansicht der Autorin wird die WTO zu Unrecht gescholten.… mehr

  • Inseln der Integrität

    Der Anti-Bestechungs-Pakt - ein Vorschlag von ›Transparency International‹Inseln der Integrität

    01.08.1995
    Noch vor kurzer Zeit war Korruption ein Thema, das ähnlich Erdheben oder Überschwemmungen mit Bedauern registriert und abgetan wurde — da könne man nichts machen. Dieser bequeme Glaube ist in den letzten Jahren heftig erschüttert worden. Die Welt ist… mehr

  • Zwischen Krisenmanagement und Vergleichslösung

    Zum Stand der Diskussion um den IMF und die Schuldenkrise der Dritten WeltZwischen Krisenmanagement und Vergleichslösung

    01.08.1987
    Seit dem Ausbruch der Finanzierungskrise der Entwicklungsländer und dem Beginn des internationalen Schuldenmanagements Mitte 1982 sind mittlerweile fünf Jahre vergangen. Mehr als die Hälfte aller kapitalimportierenden Staaten der Dritten Welt hatten… mehr