Menü

Nachhaltig den Hunger bekämpfen

Wie bekämpfen wir den weltweiten Hunger, sorgen für eine nachhaltige Landwirtschaft und schützen gleichzeitig das Klima und die Artenvielfalt? Diesen und anderen Fragen widmen sich die Autorinnen und Autoren in dieser Ausgabe.

Ein großer Sack, aus dem eine Pflanze wächst.
Bild eines Schulgartens in der Nähe von Juba (Südsudan), den Schülerinnen und Schüler mit Hilfe von Mitarbeitern der FAO angelegt haben. Foto: Flickr/UNMISS

Wie bekämpfen wir den weltweiten Hunger, sorgen für eine nachhaltige Landwirtschaft und schützen gleichzeitig das Klima und die Artenvielfalt? Im September dieses Jahres wird in New York ein UN-Gipfel zu Ernährungssystemen (UN Food Systems Summit) stattfinden, der diesem komplexen Nexus gerecht werden und Antworten liefern soll. Die Zeit drängt: Nach Schätzungen der Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist seit dem Jahr 2014 die Zahl der chronisch unterernährten Menschen auf über 800 Millionen im Jahr 2020 angestiegen. Währenddessen sind ungefähr zwei Milliarden Menschen übergewichtig oder fettleibig mit allen gesundheitlichen Konsequenzen. Gleichzeitig ist die gegenwärtige Art der Nahrungsproduktion und -konsum der größte einzelne Treiber von Umweltbelastungen. Die Autorinnen und Autoren gehen im Heft 3/2021 der Zeitschrift VEREINTE NATIONEN auf die Herausforderungen ein, vor denen die Menschheit steht, und zeigen auf, wie die Transformation der Ernährungssysteme gelingen kann.

Francisco Mari und Stig Tanzmann beklagen, dass die globalen Beschränkungen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie verstärkt zum Anstieg von Mangelernährung und Hunger geführt haben – sie sehen dem UN-Gipfel zu Ernährungssystemen skeptisch entgegen. Ulrich Seidenberger sieht in dem kommenden Treffen einen Katalysator für die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Agenda 2030) – trotz möglicher Rivalitäten zwischen unterschiedlichen Akteuren innerhalb und außerhalb des UN-Systems. Die Sondergesandte des UN-Generalsekretärs zum UN-Gipfel zu Ernährungssystemen Agnes Kalibata betont in der Rubrik ‚Drei Fragen an‘, dass es sich bei diesem Zusammenkommen nicht um ein einmaliges Ereignis, sondern um einen längeren Prozess handelt, in dem jeder relevante Akteur einbezogen werden muss. Das ist dringend nötig, denn im Zuge des globalen Ernährungswandels werden traditionelle Ernährungsmuster zunehmend durch einen urban-industriellen Ernährungsstil abgelöst – mit dramatischen Folgen für Klima und öffentliche Gesundheit, argumentieren Regine Rehaag und Frank Waskow.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Foto: Sonia Nguyen/FAO

    Drohende 'Hunger-Pandemie' abwenden

    12.05.2020
    Bis Ende 2020 könnte sich die Zahl der Menschen, die nicht genug zu essen haben, auf 265 Millionen fast verdoppeln, warnt David Beasley, Direktor des Welternährungsprogramms. Damit die Corona-Pandemie keine Hunger-Pandemie nach sich zieht, braucht es… mehr

  • Ernährung und Landwirtschaft als Schlüssel für die SDGs

    Ernährung und Landwirtschaft als Schlüssel für die SDGs

    28.04.2020
    Die Welt verfehlt die Erreichung ihrer Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Der Ansatz des Ernährungssystems und dessen Integration in internationale Entwicklungsagenden ermöglicht die Identifizierung von Entwicklungspfaden. Sie können Synergien… mehr

  • Blick über den Tellerrand

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/2021Blick über den Tellerrand

    21.06.2021

  • Ausgegipfelt?

    FAO: Fünf Jahre nach dem WelternährungsgipfelAusgegipfelt?

    01.12.2002
    FAO: Fünf Jahre nach dem Welternährungsgipfel – Forderung nach Öffnung der Industrieländer- Märkte für Agrarprodukte – Förderung für LDC, LIFDC und NEPAD – Internationale Verrechtlichung der Nahrungsmittelsicherheit fraglich. mehr

  • FAO

    ›Erklärung von Rom‹ und ›Aktionsplan‹FAO

    01.02.1997
    FAO: ›Erklärung von Rom‹ und ›Aktionsplan‹ - Ziel Ernährungssicherung - Zurückhaltung bei den Verpflichtungen der Staatengemeinschaft - Herbe Kritik der Nichtregierungsorganisationen (7). mehr