Menü

Menschenwürdiges Wohnen Das Internationale Jahr zur Beschaffung von Unterkünften für Obdachlose

Aufzuzeigen,›wie die Unterkünfte und Wohnviertel der Armen und Benachteiligten bis zum Jahr 2000 verbessert werden können‹, hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen in ihrer Resolution 37/221 vom 20. Dezember 1982, mit der sie das Jahr 1987 förmlich zum Internationalen Jahr zur Beschaffung von Unterkünften für Obdachlose (International Year of Shelter for the Homeless, IYSH) erklärte, als Ziel eben dieses Jahres bestimmt. Insbesondere geht es dabei um die Entwicklungsländer, in denen sich die Probleme von Wohnungslosigkeit und unzureichender Unterkunft mit besonderem Nachdruck stellen. So war denn auch die Anregung für dieses Internationale Jahr aus der Dritten Welt gekommen: der Premierminister Sri Lankas, Ranasinghe Premadasa, hatte den Vorschlag am 29. September 1980 der 35. Generalversammlung unterbreitet. Am 12.Oktober 1987, als die 42. Tagung dieses UN-Hauptorgans dem Internationalen Jahr zwei Sitzungen widmete, rief er zur Schaffung einer ›neuen internationalen Raumordnung‹ auf.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Rauchende Schornsteine: Starke Luftverschmutzung hat verheerende Folgen für die Gesundheit (Foto: Christina Kamp)

    Dicke Luft über den Städten

    21.05.2016
    Ob Peking, Delhi oder Jakarta – es sind vor allem die asiatischen Megastädte, die mit ihrer dramatischen Luftverschmutzung immer wieder traurige Schlagzeilen machen. Wie besorgniserregend die Situation aber auch in vielen weiteren Städten der Welt… mehr

  • UN-Gipfel für Wohnen und nachhaltige Stadtentwicklung: Was steht auf dem Spiel?

    17.10.2016
    Auf der dritten Konferenz der Vereinten Nationen für Wohnen und nachhaltige Stadtentwicklung (Habitat III) in Quito, Ecudaor, werdem zentrale Entscheidungen für das städtische Leben in den nächsten Jahrzehnten getroffen werden. Damit sich diese… mehr

  • Künstlerinnen und Künstler in Bogotá werden gefördert, um die Stadt bunt zu gestalten (© Jonas Freist-Held)

    Die Stadt gehört uns!

    20.10.2016
    Wem gehört die Stadt? Keine andere Frage wurde so eifrig auf der Habitat III-Konferenz in Quito diskutiert wie diese. Und die Antwort war deutlich: den Menschen, die in ihr Leben. Die Gestaltung öffentlichen Raums ist dabei eine der größten… mehr

  • Badi Zárate Khalili ist Mitglied des Jugendbeirats von UN-Habitat und jüngster Stadtplaner der mexikanischen Metropole Guadalajara (© Jonas Freist-Held)

    Interview zu HABITAT III: Urbanismus in Mexiko – junge Ideen für die Städte von morgen

    24.10.2016
    Wie begeistert man junge Menschen für Stadtplanung? Wie beeinflusst die 'New Urban Agenda' die Arbeit von Stadtplanern? Über diese und weitere Fragen hat der deutsche HABITAT-Jugenddelegierte Jonas Freist-Held bei der HABITAT III-Konferenz in Quito… mehr

  • "I want Quito to make me happy" - Junge Stimmen von der Habitat III-Konferenz

    24.10.2016
    Vom 17. – 19. Oktober hat die Habitat-III-Konferenz zu nachhaltiger Urbanisierung in Quito stattgefunden. Die DGVN war live vor Ort und hat über die Konferenz berichtet. Der deutsche HABITAT-Jugenddelegierte Jonas Freist-Held hat die Stimmen junger… mehr