Menü

Künstler gegen Aids

Philly Lutaya war in den achtziger Jahren der einzige international bekannte Popstar Ugandas. Als er im schwedischen Exil von seinen Ärzten erfuhr, daß er sich im Endstadium einer Aids-Erkrankung befinde, beschloß er, die ihm verbleibende Lebenszeit und Schaffenskraft in eine Aufklärungstournee in seinem Heimatland zu investieren. Mit seinen Liedern, geschrieben aus dem Gefühl der persönlichen Betroffenheit des Aids-Kranken, bestritt er seine Konzerte in der Hauptstadt Kampala. Lutaya, der erste ugandische Prominente, der sich öffentlich als Aids-Opfer bekannt hatte, ging aber auch ohne Make-up in Schulen, Gemeindezentren oder Dorfversammlungen. Er nutzte seine Popularität, um seiner Aids-Kampagne Gewicht zu verleihen. Bedenken hatte nur seine Plattenfirma, die um den Absatz fürchtete.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1987

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/1987

    01.12.1987

  • Der Internationale Strafgerichtshof und die Vereinten Nationen

    Ein ungeklärtes VerhältnisDer Internationale Strafgerichtshof und die Vereinten Nationen

    18.12.2010
    Die Demokratische Republik Kongo, Sudan, Uganda und die Zentralafrikanische Republik sind Staaten, in denen gegenwärtig sowohl die Vereinten Nationen mit Friedensmissionen als auch der Internationale Strafgerichtshof tätig sind. Oft kooperieren die… mehr

  • Durchbruch in Kampala

    Die Einigung über das Verbrechen der AggressionDurchbruch in Kampala

    18.12.2010
    Die Annahme des Römischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs im Jahr 1998 kann sicherlich als historisch bezeichnet werden. Gleiches gilt für die Einigung zum Verbrechen der Aggression im Jahr 2010 in Kampala. Die Staaten verständigten… mehr

  • Zwölf Jahre Internationaler Strafgerichtshof – ein Rückblick

    Zwölf Jahre Internationaler Strafgerichtshof – ein Rückblick

    31.10.2014
    Der Beitrag bewertet, wie sich der Internationale Strafgerichtshof seit seiner Einrichtung im Jahr 2002 entwickelt hat, welchen Schwierigkeiten er ausgesetzt war und ist und welche Erwartungen man legitimer Weise an ein Weltstrafgericht haben kann.… mehr

  • IGH | Kongo gegen Uganda

    IGH | Kongo gegen Uganda

    01.03.2006
    Bewaffneter Konflikt im Gebiet der Großen Seen – Bilaterale Rechtsverletzungen von Uganda in Kongo – Aggression, Gewaltverbot und Selbstverteidigung. mehr