Menü

Krieg und Nachkrieg Die UN-Grundsätze bei Kriegs- und Humanitätsverbrechen

Am 3. Dezember 1973 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen einen Katalog von ›Grundsätzen der internationalen Zusammenarbeit bei der Ermittlung, Festnahme, Auslieferung und Bestrafung von Personen, die der Begehung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig sind‹, verabschiedet. Damit wurde ein Weg fortgesetzt, über den in dieser Zeitschrift zu berichten schon vor einigen Jahren im Zusammenhang mit dem Problem der Verjährung von Kriegs- und Humanitätsverbrechen Anlass war. Die Bemühungen um einen Kodex der Verbrechen gegen den Frieden und die Sicherheit der Menschheit, die bereits zu Formulierungen der Völkerrechtskommission der Vereinten Nationen geführt hatten, wurden im Jahre 1954 zunächst aufgegeben, weil es nicht möglich war, den Begriff der Aggression zu definieren. Die Stunde für eine solche Definition wird vielleicht in der Herbstsitzung der Organsation heranreifen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • St. Helena oder Nürnberg?

    Die Grenzen der strafrechtlichen Verantwortung im VölkerrechtSt. Helena oder Nürnberg?

    01.12.1990
    Die irakische Invasion Kuwaits vom 2. August 1990 und die nach Beendigung der Kampfhandlungen erfolgte Annexion des besetzten Staates haben weltweit Empörung ausgelöst. Es war die spezifische Dreistigkeit, mit der Irak im Schatten des sich… mehr

  • Fatou Bom Bensouda ist seit die Chefanklägerin beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

    Der Hegemon und das Völkerrecht – Die USA drohen dem Internationalen Strafgerichtshof

    25.03.2019
    Die USA stellen die Erteilung von Visa für Mitarbeiter des Internationalen Strafgerichtshofs ein und drohen mit Sanktionen. Sie fordern die Einstellung der Vorermittlungen gegen US-Bürger und Israel. Diese Nötigungsversuche dürfen keinen Erfolg… mehr

  • Eine Rohingya mit ihrem Baby steht in einem Flüchlingslager in Bangladesch.

    Der Internationale Strafgerichtshof und der Fall um die Rohingya – eine wegweisende Entscheidung?

    04.04.2019
    Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat sich im Fall der gewaltsamen Vertreibung der Rohingya in Myanmar für zuständig erklärt und ein Vorer­mittlungsverfahren eingeleitet – obwohl Myanmar dem IStGH nicht ange­hört. Die Entscheidung erweitert… mehr

  • Hilferufe aus Den Haag

    05.05.2019
    Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat die Einleitung von offiziellen Ermittlungen zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in Afghanistan abgelehnt. Der offizielle Grund: Mangel an Unterstützung und Ressourcen. Ein… mehr

  • Das Bild zeigt den Kriegsverbrecher Ratko Mladić bei seinem Prozess

    Kriegsverbrecher Ratko Mladić zu lebenslanger Haft verurteilt

    22.11.2017
    Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien hat den 74-jährigen Ex-General Mladić zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wurde des Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen während des Bosnienkrieges… mehr