Menü

Internationaler Strafgerichtshof | Tätigkeiten 2016

- Kriegsverbrechen in der Zentralafrikanischen Republik

- Zerstörung von Kulturgütern in Mali

- Rückzug afrikanischer Staaten

Das könnte Sie auch interessieren


  • Frankreichs Sonderrolle in Afrika

    Die französische Afrika-Politik zwischen nationaler Tradition und internationaler VerantwortungFrankreichs Sonderrolle in Afrika

    25.06.2014
    Auf den ersten Blick scheinen die jüngsten französischen Interventionen in Mali und der Zentralafrikanischen Republik an die besonders engagierte Rolle Frankreichs in Afrika seit dem Ende der Kolonialzeit anzuknüpfen. Doch die französische… mehr

  • Internationaler Strafgerichtshof

    Tätigkeiten 2014Internationaler Strafgerichtshof

    17.12.2015
    - Erste rechtskräftige Verurteilungen - Scheitern im Kenia-Verfahren - Die Komoren und Palästina mehr

  • Ein MINUSCA-Soldat in der Zentralafrikanischen Republik

    Jean-Pierre Bemba wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gesprochen

    31.03.2016
    Der Kongolese Jean-Pierre Bemba wurde vom Internationalen Strafgerichtshof für die Gewalt seiner MLC-Truppen in der Zentralafrikanischen Republik in den Jahren 2002 und 2003 verurteilt. Das Urteil ist in zweierlei Hinsicht von besonderer Bedeutung. mehr

  • Ein gepanzertes Fahrzeug der MINUSCA in Bangui, Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik.

    Sexuelle Gewalt: Schwere Vorwürfe gegen Blauhelme

    29.04.2016
    Die UN-Missionen zur Friedenssicherung sollen die Zivilbevölkerung schützen. Doch immer wieder missbrauchen Blauhelme Frauen und Kinder. Zuletzt wurden immer wieder Fälle aus der Zentralafrikanischen Republik bekannt. Die Vereinten Nationen… mehr

  • Nachhaltigkeit statt Symbolik:

    Zum fragwürdigen Nutzen der EUFOR Chad/CARNachhaltigkeit statt Symbolik:

    07.08.2009
    Der Wachwechsel erfolgte pünktlich zum 15. März 2009: Genau ein Jahr lang sollten die Soldaten der europäischen Schutztruppe EUFOR Chad/CAR im Rahmen einer "brifging mission" die Sicherheit von Flüchtlingen und der Zivilbevölkerung im Osten Tschads… mehr