Menü

Indigene Sprachen – ein Menschenrecht

Weltweit droht ein Großteil der indigenen Sprachen zu verschwinden. Um diese Sprachen zu fördern, riefen die vereinten nationen das Jahr 2019 zum Internationalen Jahr der indigenen Sprachen (IYIL) aus. Die nun folgende Dekade der indigenen Sprachen bietet jetzt die Chance, die begonnene Arbeit wirksam fortzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Neue Heimat UN

    Indigene Völker: Forum tritt erstmals zusammenNeue Heimat UN

    01.05.2002
    Indigene Völker: Forum tritt erstmals zusammen – Kompetenzgrenzen und Spielräume – Meilenstein im Kampf um die Rechte der Ureinwohner. mehr

  • 2019: Internationales Jahr der indigenen Sprachen

    09.01.2019
    Um auf die Gefährdung indigener Sprachen aufmerksam zu machen, haben die Vereinten Nationen 2019 zum „Internationalen Jahr der indigenen Sprachen“ erklärt. Das Jahr soll zeigen, wie wichtig der Schutz, die Wiederbelebung und Förderung dieser Sprachen… mehr

  • Bewahrung, Stärkung, Ausgestaltung

    Zur künftigen Menschenrechtspolitik Deutschlands in der WeltorganisationBewahrung, Stärkung, Ausgestaltung

    01.02.1991
    Niemand wird leugnen wollen, dass die Bundesrepublik Deutschland während der 17 Jahre ihrer Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen bis zum Tage der Vereinigung mit der Deutschen Demokratischen Republik am 3.Oktober vergangenen Jahres innerhalb der… mehr

  • Nicht Wiederbelebung, sondern Wandel des Lebendigen

    Indianische Minderheitenbewegungen heuteNicht Wiederbelebung, sondern Wandel des Lebendigen

    01.08.1980
    In den vergangenen sieben Jahren wurde die Weltöffentlichkeit auf verschiedene Gründungen und Konferenzen indianischer Organisationen aufmerksam. Die Urbevölkerung Amerikas hat neue Formen des Widerstands entwickelt. Die Resolutionen der neuen… mehr

  • Wir, die indigenen Völker in den Vereinten Nationen

    VEREINTE NATIONEN Heft 4/2021Wir, die indigenen Völker in den Vereinten Nationen

    24.08.2021