Menü

Haupttugend Geduld Die Vereinten Nationen und der Wiederaufbau Afghanistans

Seit der Unterzeichnung der Genfer Abkommen im April 1988 sind mittlerweile mehr als zwei Jahre verstrichen. Die zwischen der Republik Afghanistan und der Islamischen Republik Pakistan getroffenen, unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen geschlossenen und durch die Supermächte garantierten Vereinbarungen schufen unter anderem die Rahmenbedingungen für den Abzug der sowjetischen Truppen aus Afghanistan. Zuvor hatten zehn Kriegsjahre unbeschreibliche Schäden nach sich gezogen. Und was weitaus schwerer wog: Mehr als eine Million Afghanen hatte ihr Leben verloren, eine noch größere Zahl wurde zu Invaliden, und weitere sechs bis acht Millionen mussten in Nachbarländern Zuflucht suchen. Im Frühjahr 1988 wurde ich vom Generalsekretär der Vereinten Nationen zum Koordinator für humanitäre und wirtschaftliche Unterstützungsprogramme in bezug auf Afghanistan berufen, um die Repatriierung dieser Flüchtlinge einzuleiten, einen Teil der Sachschäden zu beheben und das afghanische Volk beim Neuaufbau seines zerstörten Landes zu unterstützen. Meine Aufgabe bestand darin, die Leitung der Arbeit der UN-Organe und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) zu übernehmen, mögliche Doppelarbeit auszuschalten und das Vertrauen der Geberländer in die Fähigkeit des UN-Systems, angemessen auf die Lage zu reagieren, zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Afghanistan

    Afghanistan

    01.12.1991
    Afghanistan: ›Operation Salam‹ reduziert ihre Programme - Politisches Umfeld weiterhin schwierig - Abnahme der internationalen Hilfsbereitschaft - Zwischenbilanz der UN-Bemühungen um den Wiederaufbau des Landes (27). mehr

  • VEREINTE NATIONEN Heft 3/1990

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/1990

    01.06.1990

  • Schulkinder in Souran in Syrien freuen sich auf den Besuch von Filippo Grandi, Leiter des UNHCR.

    Drei Fragen an Amin Awad

    20.06.2019
    Amin Awad ist der UN-Koordinator für die Flüchtlingssituation in Syrien und Irak sowie Leiter des Büros für den Nahen Osten und Nordafrika im Büro des Hohen Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen in Genf. Wir haben ihn zur humanitären Lage… mehr

  • In einem abgedunktelten Ambiente spricht Ki-moon

    Gipfel für Humanitäre Hilfe in Istanbul: „Nicht End-, sondern Wendepunkt“

    27.05.2016
    Etwa 130 Millionen Menschen benötigen nach UN-Berechnungen gegenwärtig humanitäre Hilfe. Das ist die schlimmste humanitäre Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Doch häufig bleibt die Hilfe aus oder ist quantitativ und qualitativ unzureichend.… mehr

  • »Wir brauchen eine europäische Antwort mit europäischer Solidarität«

    Interview mit António Guterres, dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR)»Wir brauchen eine europäische Antwort mit europäischer Solidarität«

    25.08.2015
    Interview mit António Guterres, dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR), über den dramatischen Anstieg von Flucht und Vertreibung weltweit, den gravierenden Mangel an Ressourcen zum Schutz von Flüchtlingen, die Herausforderung,… mehr