Menü

Grenzüberschreitende Umweltstörungen und Völkerrecht

Anno 1913 wurde im Haag die ›Akademie für internationales Recht‹ gegründet und im Jahre 1923 feierlich eröffnet. Dem Kuratorium der Akademie gehören von Anbeginn Mitglieder des Internationalen Gerichtshofs, Professoren des öffentlichen und privaten Rechts sowie Praktiker (wie der Verfasser), welche die internationalen Rechtssätze anzuwenden haben, an. Die Akademie ist eine völlig unabhängige und selbstärdige Organisation, doch arbeitet sie je nach den Sachfragen regelmäßig mit Einrichtungen der Vereinten Nationen zusammen, etwa dem Kinderhilfswerk (UNICEF), dem Flüchtlingskommissar (UNHCR) und der UN-Universität (UNU). 1955 schuf die Akademie ein Forschungszentrum, welches seit 1957 jährliche Studien über aktuelle rechtliche Grundsatzprobleme durchführt. Die Arbeiten werden in zwei Gruppen behandelt, die eine in französischer Sprache und die andere auf englisch, welche unter der Leitung von zwei fachlich bestens ausgewiesenen Experten des internationalen Rechts stehen. In den letzten zehn Jahren reichte die Spanne der behandelten Themen von den rechtlichen Regeln für internationale Gewässer (1978) bis zu neuen Entwicklungen im humanitären Recht (1986). 1985 ging es um grenzüberschreitende Umweltstörungen

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 4/1978

    VEREINTE NATIONEN Heft 4/1978

    01.08.1978

  • Der Weltraumvertrag

    Der Weltraumvertrag

    01.02.1983
    Besprechung des Buches: Bueckling, Adrian, Der Weltraumvertrag, Köln: Carl Heymanns Verlag (Schriften zum Luft- und Weltraumrecht, Bd. 2) 1980. mehr

  • Literaturhinweise

    Literaturhinweise

    01.02.1964
    es werden besprochen: - Science and Technology. Vol. 1. World of Opportunity. Report on the United Nations Conference on the Application of Science and Technology for the Benefits of the Less Developed Areas; rezensiert von: Dr. Hugo Freund -… mehr

  • Zwei Waldarbeiter fällen mit einer Kettensäge ohne jegliche Schutzbekleidung einen großen Baum

    Ein Ergebnis des Klimaabkommens: Verstärkte Aufforstung in Kenia

    14.10.2016
    „Dieses Programm beinhaltet die kohärentesten und systematischsten Anstrengungen, um degradierte Wälder und andere Landschaften wiederherzustellen. Es eröffnet uns die Möglichkeit, Armut abzubauen, die Ernährungssicherheit zu erhöhen, dem Klimawandel… mehr

  • Brasiliens Abkehr vom Multilateralismus – Wohin steuert Bolsonaro?

    02.02.2019
    Im Oktober 2018 entschied der Rechtsextreme Jair Bolsonaro die Präsidentschaftswahlen in Brasilien für sich. Besorgt schaut die internationale Gemeinschaft auf die Entwicklungen im Land. Wird Bolsonaro auf die Nationalismus-Karte setzen und sich von… mehr