Menü

Gleichberechtigung weltweit längst nicht erreicht Das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau und andere frauenpolitische Initiativen der Vereinten Nationen

Die Vereinten Nationen haben sich seit ihrer Gründung für die Gleichberechtigung der Frau auf allen Lebensgebieten eingesetzt. Freilich haben diese Bemühungen, obwohl sie die Hälfte der Weltbevölkerung betreffen, nie das politische Gewicht erhalten, welches dauernden schweren Menschenrechtsverletzungen wie der Rassendiskriminierung oder der Apartheid beigemessen wurde und wird. Die rechtliche und soziale Unterprivilegierung der Frau wird, da es dabei nicht um die Vorherrschaft über Völker durch andere Staaten oder die Unterdrückung von Minderheiten durch Regierungen, sondern ganz allgemein um die Vorherrschaft des Mannes in fast allen Gesellschaften geht, von den Herrschenden weithin nicht als ein politisches Problem empfunden. So blieb der Kampf gegen die Diskriminierung der Frau auch auf der Ebene der Vereinten Nationen in erster Linie den hier wie überall unterrepräsentierten Frauen überlassen. Die 1946 errichtete Kommission für die Rechtsstellung der Frau (kurz Frauenrechtskommission genannt), wie die Menschenrechtskommission ein ständiges Nebenorgan des Wirtschafts- und Sozialrats der Vereinten Nationen, blieb bis heute das Gremium, von dem im wesentlichen die Initiativen zur Durchsetzung der Gleichberechtigung der Frau ausgehen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Reform der Vertragsorgane des Menschenrechtsschutzes

    Der CEDAW und seine Arbeitsmethoden: Probleme, Herausforderungen und mögliche LösungenReform der Vertragsorgane des Menschenrechtsschutzes

    01.02.2004
    Die Arbeitsmethoden der bisher sechs aktiven Menschenrechtsvertragsausschüsse, die den Menschenrechtspakten und -übereinkommen der Vereinten Nationen als Kontroll- und Durchführungsorgane zugeordnet sind, werden seit vielen Jahren von… mehr

  • Häusliche und staatliche Gewalt

    CEDAW: 26. und 27. sowie außerordentliche Tagung.Häusliche und staatliche Gewalt

    01.10.2003
    Frauenrechtsausschuß: 26. und 27. sowie außerordentliche Tagung – Institutionelle Reformen allein reichen nicht aus – Auch bei hohem Bildungsstand geringer weiblicher Anteil an Führungspositionen – Benachteiligungen im Familienrecht. mehr

  • Von der Mühe der frauenpolitischen Ebenen

    Fünf Jahre nach Beijing: Sondergeneralversammlung in New YorkVon der Mühe der frauenpolitischen Ebenen

    01.08.2000
    Die Vierte Weltfrauenkonferenz setzte 1995 in Beijing mit ihrem Schlußdokument, der Aktionsplattform, eine einschneidende Wegmarke in der Geschichte der UN-Frauenpolitik. Sie war als Handlungsleitfaden konzipiert, der nicht zuletzt das 1979 von der… mehr

  • Erklärung der Vereinten Nationen über die Beseitigung der Diskriminierung der Frau

    Erklärung der Vereinten Nationen über die Beseitigung der Diskriminierung der Frau

    01.04.1975
    Erklärung der Vereinten Nationen über die Beseitigung der Diskriminierung der Frau. mehr

  • Stereotypen immer noch vorherrschend

    Frauenrechtsausschuß: 28. und 29. TagungStereotypen immer noch vorherrschend

    01.10.2004
    Frauenrechtsausschuss: 28. und 29. Tagung – sexuelle Ausbeutung von Frauen – berufliche Benachteiligungen – schwierige Situation von Frauen in ländlichen Gebieten und von Migrantinnen. mehr