Menü

Geschlechtergerechtigkeit und die 2030-Agenda

Geschlechtergerechtigkeit ist nirgends auf der Welt erreicht: Frauen und Mädchen werden politisch, ökonomisch, sozial und sogar existenziell ausgegrenzt. Die Agenda 2030 bietet wichtige Zielvorgaben, ihr fehlen jedoch Analysen zu Machtstrukturen. In jedem Fall gilt es, die Agenda 2030 zu verteidigen und Geschlechtergerechtigkeit voranzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Geschlechtergerechtigkeit

    21.12.2017
    Die Vereinten Nationen befassen sich mit dem Thema Geschlechter-gerechtigkeit im weiteren Sinne erst seit den zweitausender Jahren. Neben der Stärkung der Rechte von Frauen sind vor allem in den letzten Jahren die Rechte von Lesben, Schwulen, bi-,… mehr

  • Geschlechtergerechtigkeit

    VEREINTE NATIONEN HEFT 6/2017Geschlechtergerechtigkeit

    18.12.2017

  • Drei Fragen an | Ulrike Helwerth

    Drei Fragen an | Ulrike Helwerth

    18.12.2017
    Was haben Ihrer Meinung nach die Vereinten Nationen für die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern erreichen können und was ist notwendig? Sie haben wegweisende und grundlegende Dokumente geschaffen: Mit dem Übereinkommen zur Beseitigung… mehr

  • Standpunkt: Es betrifft alle Menschen!

    Standpunkt: Es betrifft alle Menschen!

    18.12.2017
    Renato Sabbadini war geschäftsführender Direktor der Internationalen Vereinigung für Lesben, Schwule, bi-, trans- und intersexuelle Menschen (ILGA) in Genf. Er argumentiert, dass alle Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung,… mehr

  • Logo des Weltfrauentages © www.internationalwomensday.com

    Wie Geschlechtergerechtigkeit heute verstanden wird

    08.03.2015
    Pünktlich zum Internationalen Frauentag (08.03.) tagt die Frauenrechts-kommission der Vereinten Nationen – und der deutsche Bundestag beschließt die ‚Frauenquote’. Bisherige Errungen-schaften dürfen aber keinesfalls über die nach wie vor bestehenden… mehr