Menü

Für eine Reform des Systems der Vereinten Nationen Rede des deutschen Außenministers vor der 59. UN-Generalversammlung am 23. September 2004 in New York

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts verändert sich die Welt mit dramatischer Geschwindigkeit. Die Menschheit wird in wenigen Jahrzehnten auf acht Milliarden angewachsen sein. Durch die Vernetzung des Welthandels, durch die globale Kommunikationstechnologie wachsen wir immer mehr zusammen. Wirtschaftlich und technisch werden wir zunehmend voneinander abhängig werden. Gleichzeitig sind wir alle mit einer Vielzahl neuer Herausforderungen konfrontiert; mit neuen Gefahren, die uns gleichermaßen bedrohen: den Süden wie den Norden, die sich entwickelnde wie die entwickelte Welt.

Das könnte Sie auch interessieren


  • »Deutsche Außenpolitik ist Friedenspolitik«

    »Deutsche Außenpolitik ist Friedenspolitik«

    20.10.2010
    Rede des deutschen Außenministers Guido Westerwelle vor der 65. Generalversammlung der Vereinten Nationen am 25. September 2010 in New York mehr

  • »In allen Teilen erneuerte Vereinte Nationen«

    Rede des deutschen Außenministers auf dem Weltgipfel 2005»In allen Teilen erneuerte Vereinte Nationen«

    01.03.2006
    In der Welt des 21. Jahrhunderts werden wir beinahe täglich mit neuen Risiken und Gefahren konfrontiert. Wie vermeiden wir Konflikte um begrenzte Ressourcen? Wie bewahren wir das globale Ökosystem? ... mehr

  • Das Vetorecht in seiner jetzigen Form erscheint nicht mehr angemessen

    Rede des deutschen Außenministers vor der 54. UN-GeneralversammlungDas Vetorecht in seiner jetzigen Form erscheint nicht mehr angemessen

    01.10.1999
    Rede des deutschen Außenministers vor der 54. UN-Generalversammlung (22. September 1999). mehr

  • Reformbedarf kein Grund für Beitragsverweigerung

    Rede des deutschen Außenministers vor der 51. UN-Generalversammlung (25. September 1996)Reformbedarf kein Grund für Beitragsverweigerung

    01.12.1996
    Im letzten Jahr haben wir die Bilanz eines halben Jahrhunderts UN-Geschichte gezogen. Der Stein, den wir wie Sisyphus den Berg hinaufschleppen, scheint immer wieder ein Stuck zurückzurollen. Das darf uns nicht entmutigen. Es bleibt unsere… mehr

  • 42. Generalversammlung

    42. Generalversammlung

    01.04.1988
    42. Generalversammlung: Glanzlichter fehlen, Geldsorgen bleiben - Gastland will nicht alle Gäste - Gewaltverzicht bekräftigt - Globale Umweltperspektive verabschiedet (13). mehr