Menü

Friedenskonditionalität statt Friedensdividende

In Gedanken x-mal verteilt war längst schon die Friedensdividende, die eigentlich nach dem Ende des Ost-West-Konflikts fällig werden sollte. Auch in der Internationalen Entwicklungsstrategie für die Vierte Entwicklungsdekade der Vereinten Nationen wurde die Tradition der Vorstellungen von einer Umleitung von durch Abrüstung in den Industrieländern freiwerdenden Mitteln in die Entwicklungsländer aufgenommen und auf entsprechende Überlegungen hingewiesen. Mochten zum Zeitpunkt der Verabschiedung der Dekadenstrategie vor einem Jahr Hoffnungen auf eine Ausschüttung wenigstens eines Teils der Friedensdividende an die Dritte Welt vielleicht überzogen, aber doch nicht gänzlich verfehlt erscheinen, so ist der Süden mittlerweile eines Schlechteren belehrt. Zum einen stellte sich in Europa auch die Abrüstung als teures Unterfangen heraus, zum anderen verschlang die Finanzierung des Golfkriegs Dutzende Dollar-Milliarden. Überdies wurde allmählich deutlich, welche Finanzströme der Westen - aus Eigeninteresse - noch nach Osteuropa zu lenken haben wird.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1991

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/1991

    01.12.1991

  • Abrüstung und Entwicklung

    Die Herausforderung an die internationale Gemeinschaft im Jahr des FriedensAbrüstung und Entwicklung

    01.04.1986
    In den vergangenen Jahren hat sich die Rüstungsspirale immer schneller gedreht. Dadurch hat sich die Gefahr für den Weltfrieden erhöht, ohne das sich an der grundsätzlich prekären Gleichgewichtslage zwischen Ost und West etwas geändert hätte.… mehr

  • Überwindung der Teilung

    Zum 10. Jahrestag der deutschen EinheitÜberwindung der Teilung

    01.12.2000
    Grußwort des UN-Generalsekretärs anläßlich des 10. Jahrestages der deutschen Einheit an die Teilnehmer des Festaktes zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2000 in der Sächsischen Staatsoper Dresden. mehr

  • Deutschland will die multilaterale Weltordnung stärken

    Rede des deutschen Außenministers vor der 48. UN-General Versammlung (29.September 1993)Deutschland will die multilaterale Weltordnung stärken

    01.12.1993
    Vor 20 Jahren hat an dieser Stelle Willy Brandt den Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zu den Vereinten Nationen mit dem Willen begründet, zum Frieden in der Welt beizutragen. Das ist und bleibt ein Kernziel deutscher Außenpolitik. Damals, in… mehr

  • Das vereinte Deutschland in der Uno: Erwartungen und Möglichkeiten

    Zum 40jährigen Bestehen der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten NationenDas vereinte Deutschland in der Uno: Erwartungen und Möglichkeiten

    01.10.1992
    »Die Arbeit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, deren Aufgabe es ist, den Willen unserer Bürger zur Mitverantwortung an den Zielen der Vereinten Nationen wachzurufen und zu stärken, gewinnt jetzt noch größere Bedeutung.« So… mehr