Menü

Ein Marshall-Plan für Osteuropa: Pro und Contra Die Schuldenfrage als Thema der neunziger Jahre

Die politischen und ökonomischen Umbrüche in Osteuropa stellen für die Staatengemeinschaft eine Herausforderung dar. Zum einen, weil sich mit der Auflösung der bipolaren Weltordnung, wie sie sich nach dem Zweiten Weltkrieg etabliert hatte, die Notwendigkeit einer Neustrukturierung der weltpolitischen Beziehungen einschließlich des Auf- und Umbaus internationaler Institutionen stellt. Zum zweiten, weil das Gelingen der ökonomischen Transformation in Osteuropa in nicht unerheblichem Maße von der Bereitschaft der anderen Staaten des Weltsystems - insbesondere der entwickelten Industrieländer — abhängen wird, sich an den Kosten dieses Umbaus zu beteiligen. Bereits im Jahre 1990 hat die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (ECE) öffentlich Überlegungen angestellt, wie eine solche Unterstützung aussehen könnte. Der Vorschlag eines Marshall-Plans für Osteuropa hat seitdem große Resonanz gefunden. Zugleich mehrten sich aber auch die Befürchtungen, dass die Aufbringung der dafür erforderlichen Mittel zu Lasten der Aufwendungen zugunsten der Dritten Welt gehen könnte; mit gutem Grund hat die 46. UN-Generalversammlung in ihrer Resolution 46/202 die »Zusicherungen der entwickelten Länder und der multilateralen Finanzinstitute«, die Osthilfe werde die den Entwicklungsländern zugedachten Ressourcen und Hilfsleistungen nicht verringern oder umlenken, in Erinnerung gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Das Problem ist der Konsum

    27.11.2018
    Wirtschaftswachstum und Klimaschutz – ein unauflösbarer Widerspruch? Essay von COP24-Jugendbeobachterin Elisa Brocksieper mehr

  • Die UN verhandeln ein Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten – Deutschland schweigt

    11.12.2018
    Die Bundesrepublik macht sich für den Multilateralismus stark. Das gilt aber offenbar nur für internationale Regeln und Prozesse, die den Interessen der Wirtschaft nicht entgegenlaufen. mehr

  • Die G20-Afrika-Partnerschaft – besser als ihr Ruf

    22.03.2019
    Die Afrika-Partnerschaft der G20 steht in der Kritik: Sie fördere Ausbeutung, unterminiere die UN-Nachhaltigkeitsziele oder diktiere Regierungen von außen die Politik. Doch das Gegenteil ist der Fall, wenn Eigenverantwortung ernst genommen wird –… mehr

  • Stimulierung des Wachstums, Reduzierung der Armut

    Die gegenwärtigen Aufgaben der WeltbankStimulierung des Wachstums, Reduzierung der Armut

    01.08.1988
    Zwei Fragen sind für alle, die an einer friedvollen und blühenden Welt interessiert sind, von grundlegendem Interesse: Welche Schritte müssen unternommen werden, um in den entwickelten wie den Entwicklungsländern ein für das Wachstum gedeihlicheres… mehr

  • ›OSZE zuerst‹

    Die Neugestaltung des Verhältnisses zwischen UN und OSZE›OSZE zuerst‹

    01.04.1995
    Der grundlegende Wandel, den die letzten sechs Jahre mit sich brachten, hat sich auch auf das wechselseitige Verhältnis von Weltorganisation und Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) ausgewirkt. Hatte sich 1992 die… mehr