Menü

Drogen zerbrechen Körper und Geist Rede des deutschen Außenministers vor der 20. UN-Sondergeneralversammlung (10. Juni 1998)

Ich habe in meinem engeren Bekanntenkreis erlebt, wie Heroin einen jungen, blühenden Menschen zerstört und eine ganze Familie in eine Tragödie gestürzt hat. Das hat mich erschüttert, zugleich aber darin bestärkt: Wir dürfen in unserem Kreuzzug gegen die schreckliche Menschheitsgeißel der Drogen nicht aufgeben, auch wenn es manchmal Sisyphusarbeit ist und ein Kampf gegen Windmühlenflügel zu sein scheint. Das sind wir den Menschen in unseren Ländern schuldig, vor allem auch den jüngeren, für die wir Verantwortung tragen. Wer Drogenabhängige in ihrer Not erlebt hat, die oft in Elend, Selbstaufgabe und Kriminalität mündet, weiß: Kapitulation vor diesem Teufelszeug kommt nicht in Frage.

Das könnte Sie auch interessieren


  • Drogenbekämpfung internationale Gemeinschaftsaufgabe

    Rede des Bundesinnenministers vor der 17.UN-Sondergeneralversammlung (20.Februar 1990)Drogenbekämpfung internationale Gemeinschaftsaufgabe

    01.04.1990
    ›Die Bundesrepublik Deutschland begrüßt es, dass die Vereinten Nationen mit dieser Sondergeneralversammlung vor der Weltöffentlichkeit erneut ihre Entschlossenheit zur Ächtung des Drogenmissbrauchs bekunden. Darum nämlich muss es uns allen gehen.… mehr

  • Prästabilierte Harmonie

    Internationale Drogenbekämpfung: Sondertagung der GeneralversammlungPrästabilierte Harmonie

    01.08.1998
    Internationale Drogenbekämpfung: Sondertagung der Generalversammlung - Aufklärung und Vorbeugung erforderlich - Bekämpfung von Drogenhandel und Geldwäsche. mehr

  • Internationale Drogenbekämpfung

    Internationale Drogenbekämpfung

    01.04.1990
    Internationale Drogenbekämpfung: Sondertagung der Generalversammlung - Produzenten und Konsumenten - Gutgemeinte Vorschläge, doch Zurückhaltung bei konkreten Hilfen für die Dritte Welt (8). mehr

  • Klatschmohnfeld, ein Mann hält eine Fruchtkapsel in die Kamera

    Drogenbekämpfung: Keinen Krieg führen, sondern die Menschenrechte achten

    04.03.2016
    „Die Option einer künftigen Drogenpolitik besteht nicht darin, zwischen einer ‚militarisierten‘ Strafverfolgung von Drogendelikten einerseits und der Legalisierung von Drogen zu nicht-medizinischen Zwecken andererseits zu wählen, sondern darin,… mehr

  • UN-Polizeiarbeit

    VEREINTE NATIONEN Heft 2/2015UN-Polizeiarbeit

    01.03.2015