Menü

Drei Fragen an Nicolai von Hoyningen-Huene

Mitte Dezember 2013 brachen in dem 2011 neu gegründeten Staat Südsudan Kämpfe zwischen zwei rivalisierenden Gruppen aus. Im Verlauf der Kämpfe suchten fast 100 000 Menschen Schutz in Stützpunkten der UN-Mission (UNMISS). Wie geht die UNMISS mit dieser Situation um?

Das könnte Sie auch interessieren


  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    16.11.2016
    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres… mehr

  • Eine lange Reihe von bewaffneten Soldaten marschiert auf einem Feldweg.

    Konflikt im Südsudan eskaliert

    25.07.2016
    Kurz vor dem fünften Unabhängigkeitstag des Südsudan am 9. Juli ist der Konflikt zwischen den bewaffneten Truppen von Präsident Salva Kiir und Vizepräsident Riek Machar erneut eskaliert und forderte bereits hunderte Todesopfer. Das 2015 geschlossene… mehr

  • Grenzen der UN-Friedenssicherung

    VEREINTE NATIONEN Heft 3/2012Grenzen der UN-Friedenssicherung

    28.06.2012

  • Die UN auf dem Prüfstand

    Warum die Zwei-Staaten-Lösung Südsudan bislang keinen Frieden gebracht hatDie UN auf dem Prüfstand

    28.06.2012
    Als im Juli 2011 der neue Staat Südsudan gegründet wurde, knüpften sich daran große Hoffnungen. Es sollte ein Rechtsstaat mit einer von den Öleinnahmen garantierten und eigenständigen Wirtschaft werden. Es sollte auch den Erfolg von… mehr

  • Syrien-Gespräche in Genf am 23. Februar

    Sechs Jahre Krieg in Syrien: (K)eine Lösung mit den Vereinten Nationen?

    20.03.2017
    Der Krieg in Syrien geht ins siebte Jahr und forderte bereits eine halbe Million Menschenleben. Die vielfältigen Anstrengungen der Vereinten Nationen konnten den Konflikt bisher nicht befrieden. Aktuell wird das Momentum der brüchigen Waffenruhe für… mehr