Menü

Die Volksrepublik China und die Vereinten Nationen Ein Rückblick nach fünf Jahren Mitgliedschaft

»Wir haben es nicht so eilig mit dem Beitritt zu den Vereinten Nationen«, erklärte Mao Tse-tung noch im Januar 1957 vor einer Konferenz von Provinz- und Stadtsekretären. Diesem Prinzip des Abwartens ist China in seiner gesamten Außenpolitik ebenso treu geblieben wie in seiner UN-Politik: als China am 25. Oktober 1971 in die Vereinten Nationen aufgenommen wurde, erfüllten sich Erwartungen in eine revolutionär chinesische UN-Politik nicht. China verzichtete auf eine willkürliche Handhabung seiner neuen Rechte, taktierte betont zurückhaltend, bestrebt, das Funktionieren der Weltorganisation und ihre Existenz nicht zu gefährden - ohne freilich auf seinen Platz als einflussreicher Staat und die Vertretung einer klaren Position in allen wesentlichen Fragen zu verzichten. Die konsequente Politik der Volksrepublik China in den Vereinten Nationen trägt unverkennbar die Handschrift Mao Tse-tungs. Mit seinem Tod am 9. September 1976 ist zweifellos eine Ära der chinesischen Politik zu Ende gegangen, die sich auch auf die außenpolitischen Positionen des Reiches der Mitte erstreckte. Anlass genug für eine zusammenfassende Darstellung der Politik der Volksrepublik China gegenüber und in den Vereinten Nationen.

Das könnte Sie auch interessieren


  • VEREINTE NATIONEN Heft 6/1971

    VEREINTE NATIONEN Heft 6/1971

    01.12.1971

  • Frauen - die vierte

    Frauen - die vierte

    01.06.1995
    Im September dieses Jahres richten die Vereinten Nationen in der chinesischen Hauptstadt die Vierte Weltfrauenkonferenz aus; sie steht unter dem anspruchsvollen Motto ›Maßnahmen für Gleichberechtigung, Entwicklung und Frieden‹. Schaut man nur auf die… mehr

  • Taiwans UN-Mitgliedschaft

    Richtiges Ziel, falscher WegTaiwans UN-Mitgliedschaft

    14.04.2008
    Weltweit hatte das Anhängsel fast mehr Aufmerksamkeit erregt als die Hauptsache. Eigentlich waren die rund 17 Millionen Wahlberechtigten der Republik China (Taiwan) am 22. März 2008 aufgerufen, zum vierten Mal in der Geschichte der jungen Demokratie… mehr

  • Taiwan: eigenständig, aber nicht souverän.

    Zur Frage der Aufnahme der Republik China in die Vereinten NationenTaiwan: eigenständig, aber nicht souverän.

    01.02.2005
    Der völkerrechtliche Status Taiwans ist einer, den es eigentlich nicht geben dürfte: eine Republik mit allen Merkmalen eines demokratischen Staates und trotzdem nicht Mitglied in den Vereinten Nationen. Der Autor untersucht, unter welchen Umständen… mehr

  • Das Ende der Zurückhaltung?

    Chinas UN-Politik wird aktiver und machtbewußterDas Ende der Zurückhaltung?

    01.04.2005
    Mit ihrem Positionspapier zur UN-Reform liefert die Volksrepublik China wertvolle Einblicke in ihre zukünftige Rolle in den Vereinten Nationen. Während sie sich jahrzehntelang als stiller Teilhaber auszeichnete, hat sie in den letzten Jahren eine… mehr